Techwerte notierten leichter
Konjunktursorgen belasten Standardwerte in Tokio

Belastet durch schlechte Konjunkturdaten und Gewinnmitnahmen hat die Tokioter Aktienbörse am Montag kräftige Verluste erlitten. Der Nikkei 225 büßte 182,85 Punkte oder 1,69 Prozent ein und schloss mit 10 612,31 Zählern.

dpa-afx TOKIO. Der breiter angelegte Topix verlor ebenfalls 1,69 Prozent und ging mit 1 082,65 Zählern aus dem Handel. Sorgen über die Entwicklung der Unternehmensgewinne sowie die anhaltende Unsicherheit über die Konjunktur in Japan und den USA habe die Investoren zur Zurückhaltung angehalten, sagten Tokioter Aktienhändler. Nach den jüngsten Kursgewinnen - vor allem bei den Technologiewerten - hätten die Anleger vorsorglich Gewinne mitgenommen. Vor der anstehenden Flut an wichtigen US-Konjunkturdaten, darunter die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal, das Verbrauchervertrauen, den stark beachteten Einkaufsmanagerindex (NAPM) sowie den Arbeitsmarktbericht, sei niemand bereit größere Kaufaufträge zu platzieren, hieß es.

Notenbank senkt Wachstumsprognosen - Rezession erwartet

In den letzten 15 Minuten der Handelssitzung erhielten die Pessimisten am Markt zudem Rückendeckung von der japanischen Notenbank (Bank of Japan). Diese senkte ihre Wachstumsprognose für die Fiskaljahre 2002 sowie 2003 und geht nun in beiden Jahren von einer rückläufigen Wirtschaftsaktivität im Land aus. "Die Zahlen der Bank of Japan sind deutlich niedriger als der Makrt erwartet", sagte Chef-Volkswirt Richard Jerram von ING Baring. Die am Morgen veröffentlichten Daten zur Industrieproduktion für den Monat Sepetember hätten ebenfalls unter den Analystenerwartungen gelegen und den Markt einmal mehr enttäuscht, hieß es. Dass die Notenbank vor diesem Hintergrund ihre Geldpolitik nicht verändert hat, habe ebenfalls wenig Freude unter den Anlegern ausgelöst.

Technologie-Aktien schwächer

Technologieaktien gehörten zu den stärksten Verlierern. Rohm verloren 340 auf 14.660 YEN, und Nikon 65 auf 1.000 YEN. Toshiba sanken um 29 auf 481 YEN, und NEC um 12 auf 1.230 YEN. Beide Unternehmen hatten am Freitag ihre Halbjahresergebnis vorgelegt. Die Rating-Agentur gab zudem bekannt, die bis mit A3 bewerteten vorrangigen Anleihen von Toshiba auf eine mögliche Herabstufung zu überprüfen.

JVC gaben 5 auf 487 YEN nach, und Canon 100 auf 3.780 YEN. Beide Firmen legten nach Handelsschluss ihre Geschäftszahlen für das erste Halbjahr vor.

Nissan leichter - Möglicher Einstieg bei Renault

Nissan fielen um 5 auf 580 Yen, nachdem am Wochenende die Tageszeitung "Nihon Keizai" berichtet hatte, dass der japanische Autobauer im nächsten Jahr 15 Prozent an seinem französischen Wettbewerber Renault SA für 150 Milliarden Yen (1,37 Mrd. Euro) in Aktien übernehmen will.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%