Teilverkauf eine Portfolio-Pakets
Gold-Zack bekräftigt Ergebniserwartungen

Die Gold AG, -Zack Mettmann, hat angesichts der Unsicherheit über die Auswirkungen der US-Terroranschläge ihre Ergebniserwartungen für das laufende und kommende Geschäftsjahr erneuert. Gold-Zack werde bis Jahresende ein Ergebnis nahe eines dreistelligen Mio-DEM Betrages erreichen, bekräftigte der Vorstandsvorsitzende Christian Stolorz am Donnerstag.

vwd FRANKFURT. Im kommenden Jahr wolle das Unternehmen weiterhin sein bisheriges Rekordergebnis von 1999 mit rund 200 Mill. DM deutlich übertreffen.

Die erwartete Ergebnisentwicklung für 2001 begründete Stolorz mit dem Teilverkauf eines Portfolio-Paketes an einen US-Großinvestor, der voraussichtlich in den nächsten Wochen abgeschlossen werde und aus dem sich die Gesellschaft einen zweistelligen Mio-DEM-Gewinn erwarte. Weitere Gewinne sollen aus dem geplanten Teilrückverkauf von Altium Capital, weiteren Portfolio-Bereinigungen sowie Einnahmen aus dem wachsenden Consulting und M&A-Geschäft generiert werden.

Im kommenden Jahr setze Gold-Zack auf eine Erholung des Börsenumfeld und eine Belebung des Emissionsgeschäftes, fügte der Vorstandsvorsitzende hinzu. Für das erste Halbjahr befänden sich vier Börsengang-Kandidaten in der Pipeline.

Geschäftsverlauf nicht überzeugend

Den Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr 2001 beschrieb der Vorstandsvorsitzende als "nicht überzeugend". Als Gründe nannte er die Börsenschwäche, den Einbruch im Emissionsgeschäft und die Verunsicherung der Kapitalmarktteilnehmer. Gold-Zack habe die Zeit zur Neupositionierung als Investmentbank für den europäischen Mittelstand genutzt, ihr Beratungs- und Bankinggeschäft ausgebaut, das Beteiligungsmanagement verbessert und die Emissionsbegleitung neu ausgerichtet.

Im Fondsgeschäft als weiteren zukünftigen Schwerpunkt wolle Gold-Zack einen Eigenkapitalfonds für den Mittelstand auflegen, kündigte Stolorz an. Ferner soll nach wie vor die Präsenz in Zentral- und Mitteleuropa verstärkt werden. Mit Blick auf die begebene Wandelanleihe erläuterte er, dass bislang 15 Prozent zurückgekauft worden seien. En weiterer Rückkauf sei "derzeit nicht oportun und notwendig". Zur Frage, ob eine weitere Emission geplant sei, wollte er sich nicht äußern. Die angekündigte Ernennung eines Finanzvorstands habe sich durch die US-Anschläge verzögert und solle nächsten Woche bis 14 Tage nachgeholt werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%