Telefónica will Kunden an Konkurrenten verkaufen
Reste-Verwertung bei Quam

Der Plan klingt nicht schlecht: Die spanische Telefónica will die 200 000 Kunden ihrer deutschen Mobilfunktochter Quam an die Konkurrenten verkaufen und durch diese Reste-Verwertung noch etwas Geld in die Kasse bekommen. Viel wird das freilich nicht sein - wenn der Plan überhaupt aufgeht. Denn zunächst einmal haben die Wettbewerber abgewinkt.

DÜSSELDORF. Von den 200 000 Kunden sind höchstens die 40 Prozent interessant, die einen Zwei-Jahres-Vertrag mit Quam haben. Und auch da weiß keiner so genau, wie hoch der Durchschnittsumsatz dieser Kunden eigentlich ist. Von dem großen Rest, den ungeliebten Mobiltelefonierern mit im voraus bezahlten Guthabenkarten, hat jeder Netzbetreiber selbst schon mehr als genug. Auf denen wird Quam wohl sitzen bleiben.

Ohnehin misstraut die Branche den Kundenzahlen, die Quam verbreitet, und vermutet dahinter Schönrechnerei. Der Mobilfunkanbieter weist dies natürlich zurück. Die einfachste Lösung wäre jetzt: E-Plus übernimmt die Quam-Kunden, denn die telefonieren ja eh schon über das E-Plus-Netz.

Was mit der UMTS-Lizenz passiert, die Quam einst für 8,5 Milliarden Euro ersteigert hat, steht auch in den Sternen. Quam hält an der Lizenz fest und betont, man werde die Auflagen erfüllen. Was anderes bleibt dem Unternehmen auch gar nicht übrig, denn sonst fiele die Lizenz sofort an den Telekomregulierer zurück, und die Milliarden wären futsch. So aber kann Quam die Zeit nutzen, um einen Käufer für die teure Lizenz zu finden. Doch auch das könnte schwierig werden, da im Moment bei keinem Telekomunternehmen das Geld locker sitzt. Keine gute Zeit für Reste-Verwertung also.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%