Telekommunikationswerte gerieten erneut unter Druck.
Europäische Börsen tendieren schwächer

Der Blick der Händler richtet sich auf nächste Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB).

Reuters FRANKFURT. Die haben am Mittwoch belastet von Verlusten im Telekommunikations- und Mediensektor gegen Mittag überwiegend schwächer tendiert. Einen Tag nach der allgemein erwarteten Entscheidung der US-Notenbank Fed die Leitzinsen unverändert zu lassen, richte sich der Blick jetzt auf die nächste Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB), sagten Händler. Mit einer Zinserhöhung in der Eurozone am 31. August rechnet die Mehrzahl der von Reuters befragten Volkswirte.

An den meisten Börsen gerieten Telekommunikationswerte erneut unter Druck, da Investoren weiter skeptisch auf die Kosten der UMTS-Mobilfunklizenzauktion blickten. Herunterstufungen der Titel durch internationale Ratingagenturen belasteten den Sektor zusätzlich, sagten Händler. Die Überprüfung der Kreditwürdigkeit von Telekommunikationsunternehmen durch Agenturen wie beispielsweise Morgan Stanley Dean Witter sorge nach dem UMTS-Poker für Nervosität bei Unternehmen und Anlegern. Kräftige Kursgewinne bei Nestle-Aktien an der Börse in Zürich bescherten auch anderen europäischen Titeln im Nahrungsmittel- und Getränkesektor solide Aufschläge.

Die US-Vorgaben für die europäischen Börsen waren positiv. An der Wall Street hatte der Dow-Jones-Index mit einem Plus von 0,54 % auf 11 139,15 Zählern geschlossen. Der technologielastige Nasdaq-Index ging um 0,13 % höher auf 3958,21 Punkten aus dem Handel. Der S&P-Future signalisierte mit einem Minus von vier Punkten gegen Mittag einen schwächeren Trend an der Wall Street.

Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz fiel bis gegen 12.30 Uhr um 0,12 % auf 4995,5 Zählern, der Euro-Stoxx-50-Index für die Blue Chips aus der Europäischen Währungsunion (EWU) sank um 0,3 % auf 5143 Zähler.



London - FTSE-Index leichter

An der Londoner Börse ist der FTSE-100-Index bis zum Mittwochmittag um 0,4 % auf 6556 Zähler gefallen. Neben Telekommunikationswerten drückten auch Verluste bei Bank- und Medientiteln auf den Index, sagten Händler. British Telecom, die vor dem Hintergrund der Kreditwürdigkeitsprüfungen eine geplante Roadshow für eine Anleihe im Volumen von 10 Mrd. $ abgesagt hatten, verloren anderthalb Prozent auf 797 Pence. Größter Tagesverlierer war der Pay-TV-Sender BskyB, dessen Aktien rund fünf Prozent abgaben. Aktien von Reuters und EMI Group verloren jeweils rund zwei Prozent. Finanztitel HSBC fiel um 0,6 %. Herausragender Gewinner war das Biotechnologieunternehmen Provalis, deren Aktien einen Kurssprung von über 30 % auf 28 Pence verzeichneten. US-Behörden hatten zuvor das bereits in Europa eingesetzte Produkt "Glycosal" zur schnelleren Messung der Blutwerte bei Diabetes-Patienten für den amerikanischen Markt zugelassen.



Zürich - SMI-Index von Nestle stimuliert

Ein besser als erwartetes Halbjahresergebnis bei Nahrungsmittelkonzern Nestle hat den Schweizer SMI-Index beflügelt. Der Index stieg um 0,5 % auf 8365 Punkte. Nestle-Aktien wurden von der Börse mit einem Anstieg von 85 Franken belohnt. Auch Roche-Aktien legten um 90 Franken zu. Sulzer stiegen vor dem Halbjahresergebnis am Donnerstag dank spekulativer Käufe um elf Franken auf 1260 sfr.



Paris - CAC-Index volatil

In Paris hat der CAC-Index für die 40 größten Unternehmen nach anfänglichen Gewinnen bis gegen Mittag mit einem Minus von 0,4 % bei 6485 Punkten in der Verlustzone notiert. Ebenso volatil präsentierte sich auch die Kursentwicklung von Indexschwergewicht France Telecom, deren Aktien zur Eröffnung unter die technische Unterstützung von 122 Euro rasselten, sich dann aber wieder erholten. Gegen Mittag lagen die Titel mit 1,3 % im Plus bei 124 Euro. Im Energiesektor legten Total Fina-Titel um 0,7 % zu. Der Ölkonzern profitiere von guten Halbjahreszahlen, sagten Händler. Aktien von Suez Lyonnaise des Eaux fielen im Zuge anhaltender Fusionsspekulationen mit dem Düsseldorfer Mischkonzern E.ON um knapp anderthalb Prozent auf 174,9 Euro.



Mailand - Mib30-Index schwächer

Im Mailänder Aktienhandel verlor der MIB30-Index bis gegen Mittag 0,5 % auf 46772 Punkte. Hohe Umsätze verzeichneten Aktien von Telekom Italia Mobile, die um rund drei Prozent fielen. Olivetti-Titel verloren rund zwei Prozent. Gegen den Trend stiegen Aktien von Luxusgüterhersteller Bulgari um rund fünf Prozent auf 12,53 Euro, nachdem Morgan Stanley Dean Witter den Titel von "Neutral" auf "Outperformer" hochgestuft, und das Kursziel auf 14,5 Euro heraufgesetzt hatten.

Madrid - Telefonica belastet Ibex-Index

An der Börse in Madrid drückten anhaltende Kursverluste bei Telefonica den Ibex-Index. Das Börsenbarometer fiel um 0,9 % auf 10 833 Zählern. Telefonica-Titel, die in den vergangenen vier Tagen rund 14 % ihres Kurswertes verloren haben, gaben um weitere zwei Prozent auf 21,32 Euro nach. Auf der Gewinnerseite verbesserten sich die Aktien der Baugruppe Dragados nach einem neuen Auftrag zum Bau einer Autobahn in Chile um rund drei Prozent auf 9,80 Euro.



Amsterdam - AEX-Index tiefer

An der Amsterdamer Börse sank der AEX-Index bis gegen Mittag um 0,4 % auf 693 Zähler. Die Aktien des Telekomanbieters KPN setzten ihre Verlustreihe vom Vortag weiter fort, und erreichten ein neues Jahrestief bei 29,85 Euro. "Das kann noch bis 25 Euro runtergehen", sagte ein Händler. Morgan Stanley Dean Witter hatten am Dienstag das Kursziel für die Aktie um 33 % auf 50 Euro heruntergesetzt. Tagesgewinner waren die Aktien von VNU, die nach guten Halbjahreszahlen um rund zwei Prozent auf 58,50 Euro zulegten.



Wien - ATX-Index uneinheitlich

Nach behaupteter Eröffnung hat der Wiener Aktienmarkt bei Gewinnmitnahmen an Fahrt verloren. Der 22 Werte umfassende ATX-Index notierte am Mittag um 0,3 % tiefer auf 1180 Punkten. Gute Zahlen von AT und Semperit wurden von der Börse zunächst mit Abschlägen quittiert. "Das kann aber noch kommen, die Zahlen sind ja gut", sagte ein Händler. Bank Austria-Aktien stiegen leicht nach den vorgelegten Halbjahreszahlen auf 60,70 (60,40) Euro.



Brüssel - BEL20-Index vom Minus ins Plus

In Brüssel drehte sich der Bel20-Index nach anfänglichen Verlusten ins Plus. Das Bösenbarometer notierte gegen Mittag um 0,2 % höher auf 3167 Punkten. Spekulationen über eine mögliche Zinserhöhung in Europa belasteten den Finanzsektor, sagten Händler. Titel von Marktschwergewicht Fortis gaben rund ein Prozent ab, KBC Bancassurance fielen um 0,5 %. Zyklische Werte könnten durch die Schwäche der Finanztitel in der nächsten Handelswoche profitieren, hieß es am Markt.



Stockholm - OMX-Index abwärts

Die Stockholmer Börse hat aufgrund schwächerer Telekommunikationswerte Abschläge verzeichnet. Der OMX-Index verlor 0,8 % auf 1321 Zähler. Indexschwergewicht Ericsson verlor vier Kronen auf 186 skr. Rivale Nokia fiel um sechs Kronen auf 394,50 skr. Auch Pharmatitel tendierten leichter, Astra Zeneca gingen um sieben Kronen zurück.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%