Telekomwerte nach UMTS-Versteigerung unter Druck
Europäische Börsen präsentieren sich uneinheitlich

In Erwartung der US-Zinsentscheidung verläuft das Geschäft an Europas Börsen abwartend.

Die europäischen Börsen haben am Dienstag uneinheitlich tendiert. Händler vielerorts sagten, das Geschäft verlaufe ruhig und abwartend. Am Abend werde die Entscheidung der US-Notenbank über den Leitzins erwartet. Telekomwerte gerieten an den meisten Handelsplätzen erneut unter Druck. Marktteilnehmer sagten, Investoren würden angesichts der erheblichen Ausgaben zur Finanzierung der neuen UMTS-Technologie skeptisch. Ein hoher Ölpreis konnte dagegen den Ölwerten zu Kursanstiegen verhelfen. Auch Finanztitel zeigten sich im Aufwind.

Die Vorgaben für die europäischen Börsen waren positiv. An der Wall Street hatte der Dow-Jones-Index mit einem Plus von 0,3 % auf 11 079,81 Zählern geschlossen. Der technologielastige Nasdaq-Index schloss um 0,58 % höher auf 3953,15 Punkten. Der S&P-Future signalisierte mit einem leichten Plus von 0,5 Punkten einen freundlicheren Trend an der Wall Street.

Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz stieg bis gegen 14 Uhr um 0,47 % auf 5005 Zähler, der Euro-Stoxx-50-Index für die Blue Chips aus der Europäischen Währungsunion (EWU) kletterte um 0,24 % auf 5177.



LONDON - Banken heben FTSE-Index höher

An der Londoner Börse ist der FTSE-100-Index bis zum Dienstagmittag um 0,48 % auf 6574 Zähler gestiegen. Banken legten zu. Marktteilnehmer sagten, sie erwarteten keinen Zinsschritt seitens der US-Notenbank am Abend. HSBC gewannen um mehr als zwei, Lloyds um mehr als sechs Prozent. Ölwerte BP Amoco und Shell legten um je knapp 2,5 % zu. British Telecom zählten sich mit einem Abschlag von 4,6 % dagegen zu den Verlierern.

ZÜRICH - SMI-Index aufwärts

Die Schweizer Börse hat sich am Dienstag uneinheitlich mit einem etwas festeren Grundton gezeigt. Händler verwiesen auf die wenig wegweisenden Vorgaben aus dem Ausland und die am Abend erwartete Zins-Entscheidung der US-Notenbank. Der SMI Index notierte um 0,31 % höher auf 8318 Punkten. Im Zentrum des Interesses stünden UBS, die nach Vorlage von Halbjahreszahlen um vier Franken auf 259,50 fielen. CS Group dagegen stiegen nach den Abgaben vom Vortag um sechs sfr auf 386,50.

PARIS - France Telecom drückt CAC-Index

In Paris präsentierte sich die Börse am Dienstagmittag behauptet. Der CAC-Index für die 40 größten Unternehmen stieg 0,14 % auf 6580 Zähler. Im Mittelpunkt stand erneut ein Kurverlust von France Telecom. Deren Aktien gaben um mehr als ein Prozent auf 125 Punkte nach.

MAILAND - Ruhiger Handel in Mailand

Der Mailänder Aktienhandel verlief bis zum Dienstagmittag nach Händlerangaben abwartend. Der MIB30-Index zeigte sich auf 47 324 Punkte mit einem Plus von 0,25 % behauptet. Im Mittelpunkt standen Aktien von Unternehmen, die möglicherweise an dem italienischen UMTS-Bieter-Konsortium Ipse beteiligt sein werden. Für Donnerstag wird mit der Bekanntgabe der endgültigen Partner gerechnet. Die Aktien des römischen Versorgers Acea legten um 2,5 % zu, während Fiat, der auch als Konsortiums-Kandidat im Gespräch ist, um knapp ein Prozent gewannen.

MADRID - Telefonica belastet Ibex-Index

An der Börse in Madrid drückten Kursverluste bei Telefonica den Ibex-Index. Das Börsenbarometer fiel um 0,85 % auf 10 999 Zählern. Telefonica gaben um knapp drei Prozent auf 22,17 Euro nach. Händler sagten, eine Kursziel- Herabsetzung für die niederländische Telekomgesellschaft KPN durch die Investmentbank Morgan Stanley Dean Witter hätte den Telekomsektor und damit Telefonica in Mitleidenschaft gezogen.

AMSTERDAM - AEX-Index behauptet

An der Amsterdamer Börse sind die Kurse gestiegen. Der AEX-Index kletterte 0,3 % auf 695 Zähler. Händler bezeichneten das Geschäft mit Blick auf die für am Abend erwartete Zinsentscheidung der US-Notenbank als ruhig. Die Aktien des Telekomanbieters KPN setzten ihre Vortagesverluste fort und erreichten ein neues Jahrestief bei 30,35 Euro. Zuvor hatte die Investmentbank Morgan Stanley Dean Witter wegen des Ausstiegs des UMTS-Parnters bei KPN, Hutchison Whampoa, ihr Kursziel für das Papier herabgesetzt.

WIEN - ATX-Index fester

Die Wiener Börse hat am Dienstag fester tendiert. Der 22 Werte umfassende ATX-Index notierte am Dienstagmittag 0,5 % fester auf 1186 Punkten. Gute Nachfrage in BWT, OMV und Austria Tabak sowie Bank Austria gaben dem Index Schub. BWT waren vorerst auf 38,80 (37,05) fester. BWT profitierten von den als gut angesehenen Halbjahreszahlen, sagte ein Händler. OMV sind weiter gesucht und stiegen auf 85,50 (82,75). Bank Austria ziehen im Sog der HypoVereinsbank-Aktie an und lagen zuletzt bei 61,00 (60,48). Austria Tabak legten vor den Halbjahreszahlen am Mittwoch auf 43,70 (43,40) zu.

BRÜSSEL - BEL20-Index fällt

In Brüssel fiel der Bel20-Index um einen halben Prozentpunkt auf 3159 Punkte. Fortis gaben um 1,46, KBC Bancassurance um 0,67 % ab.

STOCKHOLM - OMX-Index aufwärts

Die Stockholmer Börse hat am Dienstag freundlicher tendiert. Der OMX-Index stieg um ein Prozent auf 1325 Zähler. Indexschwergewicht Ericsson gewann um fünf skr auf 189 skr. Rivale Nokia stieg um 11 skr auf 397,50 skr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%