Testzentrum in Saarbrücken
2003 kommen erste neue UMTS-Handys

Nach Expertenmeinung werden die neue Handys, die Mini-Computern gleichen, anfangs mindestens 1000 bis 1500 Euro pro Stück kosten.

HB/dpa SAARBRÜCKEN. Das kündigte Telekom - Vorstandsmitglied Josef Brauner am Donnerstag bei der Inbetriebnahme des ersten UMTS-Test- und Demonstrationszentrums am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Saarbrücken an.

Das UMTS-Zentrum in Saarbrücken wurde von der Deutschen Telekom und dem Saarland für 1,6 Mill. Euro errichtet und soll bis Oktober die ersten neuen UMTS-Antennen erhalten, die eine 30 Mal schnellere Daten- und Bildübertragung als ISDN ermöglichen. Danach soll erprobt werden, wie die neue Handy-Generation mit Funktionen wie einem Fußgänger-Navigationssystem, elektronischen Einkaufszetteln oder als mobiles Büro mit Internet ausgerüstet werden kann. Getestet werden sollen die neuen Funktionen von 50 bis 100 Testpersonen.

"Da die neuen UMTS-Handys deutlich mehr Funktionen erfüllen können, müssen außerdem Menüs und Tastatur durch Sprache und Gestik ersetzt werden, um den komfortablen, mobilen Zugriff zu ermöglichen", sagte DFKI-Chef Wolfgang Wahlster. Er arbeitet seit längerem an sprachverstehenden Computern, die weitgehend ohne Maus und Tastatur arbeiten, und auch älteren Menschen die Bedienung erleichtern sollen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%