Archiv
Teuerungsrate lag im Mai bei 2,0 Prozent - niedriger als erwartet

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Inflation in Deutschland ist im Mai mit 2,0Prozent etwas niedriger ausgefallen als zunächst erwartet. Das StatistischeBundesamt korrigierte am Mittwoch in Wiesbaden auf Basis endgültiger Zahlenseine erste Schätzung von 2,1 um 0,1 Prozent nach unten. Im April hatte diejährliche Teuerungsrate noch bei 1,6 Prozent, im März bei 1,1 Prozent gelegen.Der kräftige Anstieg im Mai sei vor allem auf die gestiegenen Preise für Heizölund Kraftstoffe zurückzuführen, teilten die Statistiker mit.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Inflation in Deutschland ist im Mai mit 2,0Prozent etwas niedriger ausgefallen als zunächst erwartet. Das StatistischeBundesamt korrigierte am Mittwoch in Wiesbaden auf Basis endgültiger Zahlenseine erste Schätzung von 2,1 um 0,1 Prozent nach unten. Im April hatte diejährliche Teuerungsrate noch bei 1,6 Prozent, im März bei 1,1 Prozent gelegen.Der kräftige Anstieg im Mai sei vor allem auf die gestiegenen Preise für Heizölund Kraftstoffe zurückzuführen, teilten die Statistiker mit.

Damit erreichte die Inflation in Deutschland den höchsten Stand seit März2002. Der für europäische Zwecke harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) fielden endgültigen Zahlen ebenfalls 0,1 Prozentpunkte geringer aus als in derErstschätzung. Der jährliche Anstieg habe sich auf 2,1 Prozent belaufen. Immonatlichen Vergleich kletterten sie um 0,2 Prozent. Die Warnschwelle derEuropäischen Zentralbank (EZB) für eine unangemessen hohe Inflation liegt beizwei Prozent.

Als Grund für den starken Preisauftrieb nannten die Statistiker den rasantenAnstieg der Ölpreise seit drei Monaten und die gegenläufige Entwicklung imVorjahr, als die Preise für Mineralölerzeugnisse um mehr als zehn Prozentgefallen waren. Deshalb gehe die Schere im Jahresvergleich stark auseinander.

Preistreibend wirke zudem weiterhin die Gesundheitsreform, die zuJahresbeginn in Kraft getreten war. Die Praxisgebühr sowie höhere Zuzahlungenfür Medikamente ließen die Preise für Gesundheitspflege binnen Jahresfrist umknapp 20 Prozent klettern. Auch die Anhebung der Tabaksteuer beschleunigte dieTeuerung. Im Jahresvergleich musste für Tabakwaren rund 12,2 Prozent mehrbezahlt werden. Günstiger als im Vorjahr waren im Mai Nahrungsmittel, besondersObst und Gemüse (minus 1,4 Prozent). Auch Pauschalreisen (minus 1,1 Prozent) undComputer (minus 14,3) minderten den Preisanstieg. Binnen Monatsfrist zogen dieVerbraucherpreise im Mai bundesweit um 0,2 Prozent an.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%