Archiv
The world wide web for the whole wide world

Die technologische Kluft zwischen den Entwicklungsländern und den Industrienationen wollen alle Politiker überwinden. Die amerikanische Stiftung Geekcorps schickt ihre Helfer dorthin, wo Hilfe benötigt wird und bringt den Menschen die Internetrevolution nahe - unentgeltlich.

Alle Welt spricht vom Digital Divide - der Kluft zwischen den Industrienationen und den Entwicklungsländern im Hinblick auf die Nutzungsmöglichkeiten von Technologie und insbesondere dem Internet. Auf dem G8-Gipfel von Okinawa wurde sogar eine "Charta der globalen Informationsgesellschaft" verabschiedet, die dazu beitragen soll, dieses Ungleichgewicht auszubalancieren. Gesprochen worden ist diesbezüglich schon viel, manchmal fragt man sich, ob auch etwas geschieht.

Das tut es: Auf der Website von the geekcorps steht der Slogan "The world wide web for the whole wide world". Was hat es damit auf sich? Geekcorps www.geekcorps.com (geek = Computertüftler) ist eine Stiftung in Massachusetts/USA, die versucht, den Digital Divide zu überbrücken. Computerexperten gehen in Unternehmen der dritten Welt, um deren Mitarbeitern die Internetrevolution zu vermitteln und das dortige technische Gefälle zu den Industrienationen ein wenig auszugleichen. Die Entsandten sind allesamt Freiwillige, die vorher daraufhin geschult werden, das Wissen an Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen effizient weiterzugeben. Die Teilnehmer bleiben ein Viertel Jahr im jeweiligen Land und bekommen für ihren Einsatz ein Flugticket und ein Stipendium von 500 $ pro Monat. Die betreuten Unternehmen garantieren im Gegenzug, dass sie ihre unmittelbare Umgebung "weiterbilden". An Freiwilligen mangelt es kaum: Viele IT-Experten der "New-Economy" sind mittlerweile ausgebrannt und suchen nach einer neuen und interessanten Aufgabe. Sie haben genug Geld verdient, so dass sie bereit sind, ihr Wissen auch ohne großen finanziellen Anreiz zu vermitteln.

Die Macher von Geekcorps tun auf ihre bescheidene Art das, wovon die Beteiligten des G8-Gipfel gerne reden. Sie leisten Hilfe vor Ort ohne großes Wenn und Aber, monetären Anreize oder hemmende Bürokratie - sie sind angetreten, Hürden zu überwinden und nicht sie zu errichten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%