Thema Bahn ist größte Herausforderung
Bodewig will Klimmts Kurs fortsetzen

vwd BERLIN. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Kurt Bodewig, hat am Donnerstag vor Journalisten in Berlin angekündigt, dass er die Ernennung zum Bundesverkehrsminister akzeptieren will. "Ich werde den Auftrag annehmen", sagte Bodewig und dankte seinem bisherigen Chef Reinhard Klimmt für die "vertrauensvolle Zusammenarbeit". Dieser habe wichtige Dinge auf den Weg gebracht und könne es sich besonders als persönlichen Erfolg anrechnen, einen Großteil der UMTS-Zinsersparnisse als Zukunftsinvestitionen im Verkehrsbereich gebunden zu haben. Bodewig kündigte an, er wolle "für Kontinuität stehen".

Als größte Herausforderung bezeichnete der künftige Bundesverkehrsminister das "Thema Bahn". Es gelte, die Bahnreform erfolgreich durchzuführen und die Bahn zukunftsfähig zu machen. Hauptziel bleibe es, den Anteil der Schiene am Güterverkehr bis 2015 zu verdoppeln. Hierzu sei die Vollendung der Bahnreform unbedingt nötig. Bodewig hob in diesem Zusammenhang auch die Bedeutung ordnungspolitischer Punkte wie die Einführung einer entfernungsabhängigen Lkw-Gebühr hervor.

Als weiteren Punkt nannte er die Notwendigkeit, die europäische Öffnung des Güterverkehrs auf der Schiene voranzutreiben. Ausdrücklich setzte sich Bodewig dafür ein, dass die nun dem Verkehrsministerium aus den UMTS-Zinsersparnissen in den kommenden drei Jahren zufließenden Mittel von je zwei Mrd DEM jährlich auch danach in diesem Umfang weiter fließen sollen. Hier sei zwar eine Trendumkehr eingeleitet worden. "Das müssen wir verstetigen", forderte er aber.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%