Thiel-Papiere brechen ein
Neuer-Markt-Abschwung gewinnt an Dynamik

Der Nemax 50 verlor bis zum Abend um 3,75 Prozent auf 1 033 Punkte.

dpa FRANKFURT. Kursverluste bei 205 der insgesamt 319 notierten Aktiengesellschaften ließen den Nemax All Share um 2,9 Prozent auf 1 024 Punkte sinken.

Händler hatten die geringen Anfangsverluste zunächst als "gesunde Korrektur nach einem deutlichen Anstieg" aufgefasst. Der Abschwung gewann an Dynamik, nachdem der US-Telekomausrüster Lucent Technologies in einer pessimistischen Prognose erst für das Jahr 2003 Gewinne in Aussicht gestellt hatte. "Lucent war einmal das zehntgrößte Unternehmen der Welt und deshalb drücken solche Aussichten auf die Stimmung," sagte ein Händler einer Großbank in Frankfurt.

Die Aktien der Thiel Logistik AG führten die Liste der Verlierer im Leitindex Nemax 50 mit weitem Abstand an. Die Papiere gaben unter sehr hohen Aktienumsätzen um 13,88 Prozent auf 18,00 Euro nach. Trotz guter Geschäftsergebnisse im abgelaufenen Jahr hatte eine unerwartete Kapitalerhöhung im Umfang von etwa 120 Millionen Euro die Börsianer verunsichert. "Thiel gibt immer sehr genau bekannt, was das Management als nächstes plant, aber in den letzten Besprechungen war von einer Kapitalerhöhung nie die Rede", sagte ein Händler einer Großbank.

"Die stark sinkenden Indizes belasten gerade die großen Werte", sagte ein Wertpapierhändler in Frankfurt. Qiagen -Papiere gaben um 1,83 Prozent auf 18,80 Euro nach und Aktien der Telekom-Tochter T Online - sanken um 2,35 Prozent auf 13,20 Euro.

Kurssturz bei Ceyoniq setzt sich fort

Am breiten Markt stürzten die Ceyoniq-Papiere bei hohen Umsätzen zeitweise um mehr als 50 Prozent auf ein Rekordtief von 0,86 Euro. "Die Angst vor der nächsten Pleite am Neuen Markt geht um", sagte ein Aktienhändler mit Blick auf die am Montag vorgelegten Geschäftszahlen.

Eine Ceyoniq-Sprecherin sagte: "Es besteht derzeit keine Insolvenzgefahr." Nach Angaben einer Händlerin seien die Verkäufer breit gestreut, darunter viele verschiedene institutionelle Adressen. Ceyoniq hatte am Montag für 2001 einen Jahresverlust von 110 (2000: plus 8,74) Millionen Euro ausgewiesen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%