Archiv
Thomas Cook will in Wintersaison besser als Konkurrenz abschneiden

dpa-afx FRANKFURT. Europas zweitgrößter Tourismuskonzern Thomas Cook will beim Gästewachstum in der Wintersaison die Konkurrenz überflügeln. Angepeilt sei ein Plus von bis zu fünf Prozent, während für den Gesamtmarkt nur zwei bis drei Prozent erwartet würden, sagte Peter Fankhauser, Vorstandsmitglied der Thomas Cook AG, am Dienstagabend bei der Vorstellung der neuen Winterkataloge für den Veranstalter Thomas Cook Reisen. Insgesamt würden die Preise weitgehend stabil bleiben.

dpa-afx FRANKFURT. Europas zweitgrößter Tourismuskonzern Thomas Cook will beim Gästewachstum in der Wintersaison die Konkurrenz überflügeln. Angepeilt sei ein Plus von bis zu fünf Prozent, während für den Gesamtmarkt nur zwei bis drei Prozent erwartet würden, sagte Peter Fankhauser, Vorstandsmitglied der Thomas Cook AG, am Dienstagabend bei der Vorstellung der neuen Winterkataloge für den Veranstalter Thomas Cook Reisen. Insgesamt würden die Preise weitgehend stabil bleiben.

Nach der vorläufigen Bilanz des Geschäftsjahrs 2003/2004 (31.10.) konnte der Veranstalter Thomas Cook Reisen die Zahl der Gäste mit Katalogbuchungen um 12,5 % auf 350 000 steigern. Die Last- Minute-Buchungen gingen hingegen um 62 % auf 50 000 Gäste zurück. Ihr Anteil liegt inzwischen nur noch bei 12 % (2002/2003: 40 %). Diese Entwicklung entspreche der Strategie des Unternehmens, sagte Fankhauser. "Unsere Zielmarke liegt bei zehn Prozent. Auf Menge, die uns keinen Gewinn bringt, können wir getrost verzichten."

In der Sommersaison erzielten Tunesien (plus 130 %), Ägypten (plus 86 %), aber auch Mallorca (plus 41 %) bei Thomas Cook Reisen hohe Zuwächse. Bei den Fernzielen standen die Dominikanische Republik (plus 92 %) und Mexiko (plus 74 %) hoch im Kurs. Erstmals seit längerer Zeit seien im Juli auch wieder Reisen ausgebucht gewesen.

Zum Thomas-Cook-Konzern gehören neben Veranstaltern wie Thomas Cook Reisen und Neckermann auch die Flugsparte Condor.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%