Archiv
Thyssen-Krupp sucht Käufer für RAG-Anteil - Attacke gegen Trittin

Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp will seine 20- prozentige Beteiligung an dem Essener Bergbauunternehmen RAG verkaufen, fand jedoch bislang keine Interessenten.

dpa-afx HAMBURG. Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp will seine 20- prozentige Beteiligung an dem Essener Bergbauunternehmen RAG verkaufen, fand jedoch bislang keine Interessenten. "Ja, wenn es denn einen Käufer dafür gäbe", sagte Thyssen-Krupp-Chef Ekkehard Schulz dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" auf die Frage nach Ausstiegsabsichten bei RAG. Es sei jedoch zuversichtlich, im kommenden Jahr zu einer Lösung zu kommen. Auch gegen einen Verkauf an die RAG selbst gebe es keine Einwände: "Wir nehmen Geld von jedem, der es uns anbietet."

Den Plänen des RAG-Chefs und ehemaligen Wirtschaftsministers Werner Müller zur Ausweitung des Koks-Geschäfts mit dem möglichen Bau eines neuen Bergwerks in Deutschland erteilte Schulz eine scharfe Absage. "Die Pläne für eine neue Zeche nimmt niemand ernst, auch ich nicht", sagte er. Die Preise für Koks, das für die Stahlproduktion benötigt wird, sind derzeit wegen der hohen Nachfrage nach Stahl sehr hoch. "Der Koks-Engpass ist längst zu Ende, bis eine neue deutsche Anlage überhaupt fertig wäre", gab allerdings Schulz zu bedenken. Mögliche eigene Investitionen der RAG bezeichnete er als wirtschaftlichen Unsinn.

Heftig griff der Thyssen-Krupp-Chef Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) im Zusammenhang mit den hohen Strompreisen an. "Der pure Wahnsinn in ideologischer Perfektion!", kritisierte Schulz dessen Politik unter anderem für die Subventionierung der Windkraft. "Jeder, der auch nun einen Hauch naturwissenschaftlicher Ahnung hat, weiß, dass man mit Wind in Deutschland niemals konkurrenzfähigen Strom erzeugen kann", wird der Manager in der neuen "Spiegel"-Ausgabe zitiert. Er könne nicht erkennen, dass Trittin hiesige Industrie- Arbeitsplätze am Herzen lägen. Bei der Stahlproduktion werden hohe Mengen Strom verbraucht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%