Thyssen-Krupp unter Druck
Dax kaum verändert

Kaum verändert sind die deutschen Standardwerte in den Dienstag gestartet. Bis gegen 9.47 Uhr MEZ verliert der Dax einen Punkt auf 5064 Stellen. Zeitweise hatte der Index sogar deutlich im Plus gelegen. "Offenbar waren die Verluste am Vortag etwas zu heftig", sagt ein Händler.

vwd FRANKFURT. Dennoch seien die Aktienmärkte in Deutschland und in den USA technisch angeschlagen. "Der Test der Marke von 5 000 Punkten im Dax ist wohl nur noch eine Frage der Zeit", sagt der Marktteilnehmer.

Zu den Verlierern gehören Thyssen-Krupp , die 2,5 % auf 16,27 Euro abgeben. Am Vormittag beginnt die Bilanzpressekonferenz des Unternehmens. Gute Zahlen werden nicht erwartet, aber eine positive Nachricht gibt es für das Unternehmen dennoch: Händler werten das Urteil der WTO, wonach die EU Strafzölle für US-Stahlexporte fordern kann, sehr positiv für Thyssen-Krupp. Die Welthandelsorganisation (WTO) hat in letzter Instanz Steuernachlässe der USA für exportierende US-Unternehmen für illegal erklärt.

Die Automobilwerte tendieren wenig verändert, obwohl die Kfz-Zulassungszahlem im Dezember in Deutschland enttäuschend ausgefallen sind. Bei VW seien vor allem Seat und Skoda unter die Räder gekommen. Vor allem das schlechte Skoda-Ergebnis habe ihn überrascht. Der Gesamtmarkt habe im Jahr 2001 zwar etwas besser abgeschnitten als erwartet. Das liege aber vor allem an den guten Ergebnissen in Großbritannien, sagt ein Analyst. Der Zuwachs dort sei aber vor allem durch Preissenkungen zustande gekommen. VW verteuern sich um 0,2 % auf 50,07 Euro, Daimler-Chrysler um 0,1 % auf 56,51 Euro und BMW verlieren 0,1 % auf 38,55 Euro.

Rheinmetall zeigen sich nach einer leichteren Eröffnung nahezu unverändert. Die wirtschaftliche Lage des Unternehmens hat sich der "Financial Times Deutschland" zufolge 2001 schlechter als im Jahr zuvor entwickelt. Den Angaben nach dürfte der Mischkonzern für 2001 ein Ergebnis vor Steuern von 68 Mill. Euro erzielt haben. 2000 lag das Ergebnis bei 91 Mill. EUR. Mit 1,4 % werde auch die Umsatzrendite unter der des Vorjahres (2,0 %) liegen, heißt es. "Das wäre eine Enttäuschung", sagt Analyst Christoph Schlienkamp vom Bankhaus Lampe. "Wir hatten mit 84 Mill. Euro gerechnet und einer Umsatzrendite von 1,8 %".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%