Tichys Wechselstube
Hurra, wir leben länger

Mögen sich die deutschen Feuilletons noch so sehr in eine gruselige Untergangsstimmung hineinfantasieren, weil wir alle so furchtbar alt werden und zu wenig Kinder haben – die Banken kontern optimistisch.

„Hurra, wir leben länger“, jubelt die Deutsche Bank. Bleibt allerdings die Frage, wovon. Aber auch hier kommt Trost und Rat. Wir können alt werden und dabei reich bleiben. Meint jedenfalls die UBS herausgefunden zu haben: Bislang galt eher die pessimistische Weltsicht von Harry S. Dent als Lehrsatz, wonach die Vermögenswerte weltweit dahinschmelzen, weil irgendwann alle Babyboomer der Nachkriegszeit ziemlich zeitgleich ihre Immobilien verkaufen und Aktiendepots auflösen und auch ängstliche Rentner ihre Aktien in Anleihen umschichten.

Doch das muss nicht sein: Den unterstellten Zusammenhang von Alter und abnehmender Risikobereitschaft gibt es laut UBS nicht. Auch Rentner zocken auf dem Hochseil der Aktienmärkte. Möglichkeiten dafür gibt es auch in Zukunft genug: Es locken die profitablen Anlagemöglichkeiten in den Schwellenländern. Von deren Wachstum profitieren die global agierenden deutschen Unternehmen und ihre Aktionäre, auch wenn daheim die Wirtschaft längst schrumpft. Und ehe China vom Wachstumsmonster zum größten Altersheim der Welt mutiert, ist schon wieder eine Alten-Generation im fortschrittlichen Deutschland fröhlich durchfinanziert.

Außerdem werden die staatlichen Umlageverfahren vor allem in Deutschland, Frankreich und Italien erkennbar notleidend. Das zwingt die Sparer in diesen Ländern zur Eigenvorsorge, zur Investition in Aktien und Anleihen. Die Alterung der Bevölkerung könnte damit die Finanzmärkte sogar stimulieren.

Es ist ein fröhliches Bild, das da die Schweizer zeichnen und mit allerlei Datenmaterial unterfüttern: Demnach ist es gar nicht ausgemacht, dass die Alten ihr Vermögen so einfach aufzehren und die Vermögenswerte dahinschmelzen.

Nur auf dem Immobilienmarkt kommt es zu einem Strukturbruch: Die Reihenhaussiedlungen in den Vorstädten finden immer weniger Käufer. Im Alter werden Stadtwohnungen schick, und auch die Generation Golf wohnt lieber im Loft als im Ghetto der grünen Witwen. Aber ein paar Jährchen bleiben ja noch, zum Umsteuern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%