TIMES-Index von Wimmex deutet auf baldige Erholung
Deutschland: Telekomsektor fällt auf Allzeittief

Die Telekombranche kommt nicht aus dem Keller. Im zweiten Quartal dieses Jahres fiel der Geschäftsklimaindex für Hardware und Telekommunikation, den das Münchner Marktforschungsunternehmen Wimmex regelmäßig für die WirtschaftsWoche ermittelt, auf ein neues Allzeittief.

DÜSSELDORF. Mit 75,4 Punkten lag das Barometer um nahezu vier Punkte unter dem Wert für das erste Quartal. Besonders gravierend ist der steile Absturz der Geschäftserwartungen in der Branche. Während sich die Beurteilung der aktuellen Geschäftslage mit 78 Punkten relativ stabil hält, schätzen die Unternehmen die Aussichten für die kommenden sechs Monate mit 69,2 Punkten ähnlich schlecht ein wie nach dem Terroranschlag vom 11. September. Hier wirkt sich neben dem Absturz der T-Aktie an der Börse offenbar vor allem der Streit zwischen France Télécom und Mobilcom belastend aus. Zudem werden die Investitionen in Telekominfrastruktur weltweit immer weiter hinausgeschoben.

Die Analysten von Wimmex ziehen die Schlussfolgerung: Für die deutsche Telekommunikationswirtschaft ist das Jahr 2002 konjunkturell gelaufen. Deutlich größere Hoffnungen auf eine baldige Erholung macht allerdings der gesamte TIMES-Index von Wimmex. Im Schnitt konnten die Sektoren Telekom, Internet, Multimedia, E-Commerce und Software trotz der Telekombremse im zweiten Quartal um mehr als fünf Punkte auf 84,7 Punkte zulegen. Das war der dritte Anstieg in Folge, der Einbruch vom September 2001 ist damit inzwischen aufgeholt. Optimistisch stimmt zudem, dass erstmals seit dem dritten Quartal 2000 der Teilindex der Geschäftserwartungen über den Teilindex der aktuellen Geschäftslage angestiegen ist.

Quelle: WirtschaftsWoche

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%