Archiv
Tipp 2: Stets die vollste Zufriedenheit...

...beschreibt in der Zeugnissprache die Note "sehr gut". Allerdings darf man diese Formel nie isoliert betrachten, denn ein gutes Zeugnis setzt sich aus vielen Bausteinen zusammen. Wirken andere Bausteine nicht stimmig, so nützt eine perfekte Zufriedenheitsformel wenig.

Es gibt Zeugnisaussteller, die verzichten auf die "vollste Zufriedenheit" und belassen es bei der "vollen Zufriedenheit" mit dem Hinweis darauf, dass das Wort "vollste" ja eigentlich falsches Deutsch sei. Das stimmt wohl, aber diese Unrichtigkeit hat sich fest in der deutschen Zeugnissprache eingenistet. Zeugnisse, in denen von der "vollen" Zufriedenheit die Rede ist, reflektieren die Note "gut" und nicht "sehr gut".

Penible Zeugnisaussteller müssen daher auf andere, gleichwertige Formulierungen ausweichen wie z.B.

  • "Wir waren mit seinen Leistungen stets außerordentlich zufrieden."
  • "Die Leistungen haben jederzeit und in jeder Hinsicht unsere volle Anerkennung gefunden."
  • "Ihre Leistungen werden zusammengefasst als sehr gut beurteilt."



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%