Tischtennis
Boll sichert dem Team Silber – mindestens

Christian Süß hatte es auf dem Schläger, Timo Boll vollstreckte schließlich. Im Halbfinale des oylmpischen Tischtennisturnier der Mannschaften setzte sich Deutschland nach hartem Kampf gegen Japan durch – Silber ist damit sicher. Nach früher Führung machten es die Deutschen allerdings noch spannend.

Dank Timo Boll steht Deutschland im olympischen Finale und greift nach dem ersten Tischtennis-Gold der Geschichte. Der Weltranglistensechste holte beim 3:2-Halbfinalsieg gegen den WM-Dritten Japan unter dem tosenden Jubel seiner Mitspieler Dimitrij Ovtcharov und Christian Süß sowie von 6 000 Fans den entscheidenden Punkt für den Europameister. Top-Favorit China trifft am Samstagabend im zweiten Semifinale auf Südkorea um Athen-Olympiasieger Ryu Seung-Min.

Boll behielt im entscheidenden Einzel unter lautstarken "Timo, Timo"-Rufen gegen Japans Nummer drei Seiya Kishikawa die Nerven und machte den größten Erfolg seiner Karriere durch ein 3:2 perfekt. Die Nummer 63 der Welt wehrte sich nach Kräften gegen das druckvolle Spiel Bolls, hatte jedoch in der Schlussphase das Nachsehen. Zuvor hatte Doppel-Europameister Süß sein Einzel trotz drei Matchbällen gegen Kan Yo verloren und für Bolls "Endspiel" gesorgt.

Der erste 19-jährige Ovtcharov legte "im wichtigsten Spiel meines Lebens" mit einem furios erkämpften 3:2 gegen Kan Yo den Grundstein des deutschen Erfolgs. Boll erhöhte gegen Jun Mizutani (3:1) auf 2:0, ehe Süß erst das Doppel an der Seite Ovtcharovs und anschließend auch sein Einzel verlor.

Der aus taktischen Gründen als Nummer eins aufgestellte Ovtcharov lieferte gegen den gebürtigen Chinesen Kan Yo zum Auftakt eine beeindruckende Vorstellung ab. Angetrieben von zahlreichen deutschen Fans wehrte er im dritten Durchgang drei Satzbälle ab und entschied diesen noch für sich. Durch seine starke Rückhand sowie die unberechenbaren Aufschläge brachte der EM-Dritte seinen Gegner immer wieder in Schwierigkeiten und verwandelte schließlich seinen dritten Matchball.

Boll hatte mit dem früheren Jugend-Vizeweltmeister Mizutani keine Probleme. In spektakulären Ballwechseln gegen seinen Ex-Mitspieler von Borussia Düsseldorf gab der 27-Jährige lediglich den zweiten Satz ab. Nach dem Sieg des Weltranglistensechsten schwappte erstmals die Welle über die steilen Zuschauerränge.

Süß verlor zunächst an der Seite von Ovtcharov das Doppel gegen Kishikawa/Mizutani 1:3, hatte aber in seinem Einzel gegen Japans Nummer eins Kan Yo mehrmals die Chance, das Halbfinale zu entscheiden. Der Japaner wehrte beim 3:2 allein im letzten Satz zwei Matchbälle ab.

Als bisher größten Erfolg hatte der Deutsche Tischtennis-Bund (Dttb) 1992 in Barcelona Olympia-Silber durch das Doppel Jörg Roßkopf und Steffen Fetzner verbucht. Vier Jahre später gewann "Mr. Tischtennis" Roßkopf in Atlanta auch noch Bronze im Einzel.

Während das Dttb-Team am Sonntag erneut einen freien Tag zur optimalen Finalvorbereitung nutzen kann, kämpfen die Japaner gegen die Österreicher um Ex-Weltmeister Werner Schlager um den Einzug in das "kleine Finale". Vor dem Endspiel spielt dann der Gewinner der Partie gegen den Sieger des Duells zwischen Hongkong sowie dem zweiten unterlegenen Halbfinalisten um Bronze.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%