Trapattoni kann aufatmen
Vogts sieht trotz 0:2 Fortschritte

Im portugiesischen Dauerregen gerieten sogar die wetterfesten Schotten von Berti Vogts gehörig ins Schwimmen, der ehemalige Bundestrainer sah beim 0:2 beim EM-Gastgeber trotzdem einen Aufwärtstrend. "Wir waren am Anfang sehr nervös, aber es war ein großer Schritt in die richtige Richtung", konstatierte Vogts. Angesichts der irregulären Platzverhältnisse hielt sich die heimische Kritik nach der Niederlage gegen den EM-Halbfinalisten in Grenzen.

HB/dpa HAMBURG. "In einer Schlammwüste von Platz, den kein schottischer Schiedsrichter freigegeben hätte, verbrachten Berti Vogts' Boys die meiste Zeit mit Rutschpartien auf dem Hintern", beschrieb die schottische Zeitung "Daily Record" (Donnerstag-Ausgabe) die Zustände in Braga. Allerdings leistete weniger der schlechte Rasen als vielmehr die Abwehr des deutschen EM-Qualifikationsgegners entscheidende Hilfe bei den frühen Toren von Pauleta (7./18.). Torhüter Rab Douglas verhinderte bei einem Handelfmeter von Figo (13.) sogar das 0:3.

"Danach standen wir besser und hatten zwei, drei Chancen gegen ein gutes Team in einem Auswärtsspiel. Das ist nicht so schlecht", meinte Vogts, der von einer guten Erfahrung für seine junge Mannschaft sprach. "Die Schotten sahen an einem verregneten Abend mehr als etwas nass hinter den Ohren aus", spottete dagegen die BBC.

Der ehemalige Bayern-Trainer Giovanni Trapattoni kam diesmal mit milder Kritik davon, obwohl der dreimalige Weltmeister Italien beim 1:1 gegen die Türkei in Pescara die Serie mäßiger Auftritte fortsetzte und nur eines der vergangenen acht Spiele gewonnen hat. "Trap darf aufatmen - danke Bobo!" titelte die "Gazzetta dello Sport". Torjäger Christian "Bobo" Vieri (38.) von Inter Mailand hatte nach der Führung durch seinen Club-Kollegen Emre (28.) eine weitere Pleite abgewendet.

"Wir haben ein gutes Spiel gegen eine Mannschaft gezeigt, die immerhin WM-Dritter war und hier gewinnen wollte" sagte Trapattoni, der sechs Neulinge einsetzte. "Wir hatten trotzdem drei, vier Chancen für den Sieg, aber auch so ist es o.k.", fügte er hinzu. Das Benefizspiel für die Erdbebenopfer von San Giuliano brachte 243 000 Euro ein, 57 Kinder weilten als Ehrengäste im Stadion. In der EM- Qualifikation hat Italien schon fünf Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Wales, der am Mittwoch 2:0 in Aserbaidschan gewann.

Zufrieden durfte Europameister Frankreich sein, der mit dem 3:0 gegen Jugoslawien auch ohne den angeschlagenen Superstar Zinedine Zidane seine Siegesserie fortsetzte. Seit dem blamablen WM-Aus in der Vorrunde gelangen unter dem neuen Trainer Jacques Santini ein Unentschieden und zuletzt vier Siege in Folge mit 14:1 Toren.

Nicht recht zum Feiern zu Mute war Andreas Herzog in seinem 100. Länderspiel: Die Norweger verdarben Österreichs Kapitän mit ihrem 1:0-Sieg in Wien das Jubiläum. "Das Ambiente war hervorragend, nur das Ergebnis hat nicht gepasst", sagte der langjährige Bremer Profi, der in der Winterpause über seine sportliche Zukunft entscheiden will. Herzog erwägt, von Rapid Wien in die US-Profiliga zu wechseln.

Griechenland kam gegen Irland nicht über ein 0:0 hinaus. Trainer Otto Rehhagel wechselte bis zur 60. Minute gleich neun Spieler aus und ließ nur den Bremer Angelos Charisteas als einen von zwei Akteuren durchspielen. Bei Irland, das erstmals von Interims-Coach Don Givens betreut wurde, kam in Glen Crowe erstmals seit 16 Jahren ein Spieler aus der einheimischen Liga zum Einsatz.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%