"Trendbiere" und "Undercover-Caterer"
Fachmesse Anuga zeigt Neuheiten

Vorbei die Zeiten, in denen sich unbegabte Hobbyköche vor den kritischen Blicken der Verwandtschaft bei Familienfesten fürchten müssen: Die diskreten Dienste der so genannten "Undercover- Caterer" können bei Bedarf den delikaten Braten heimlich auf dem familieneigenen Geschirr anrichten. Der Clou dabei: Die bekochten Gäste erahnen nicht die wahren Hintergründe über die Zubereitung des Festmahls.

dpa KÖLN. Diese neuen Dienste von Spezialisten für gelieferte Verpflegung sind eine Entwicklung in der Nahrungsmittelbranche, die von diesem Samstag (13. Oktober) an auf der Anuga, der weltweit größten Nahrungsmittel- und Getränkemesse in Köln präsentiert werden.

Zur Eröffnung der Schau wird Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) in der Domstadt erwartet, wo die Fachmesse seit 1924 präsentiert wird. Bis zum 17. Oktober zeigen mehr als 6 200 Aussteller aus 95 Ländern die neuesten Trends rund um das Thema Lebensmittel und Getränke auf 286 000 Quadratmetern - einer Fläche so groß wie 42 Fußballfelder. Mehr als 180 000 Besucher informierten sich vor zwei Jahren über den Lebensmittelmarkt. "Auch in diesem Jahr erwarten wir in etwa diese Zahl an Besuchern", sagte Anuga-Sprechrin Christine Hackmann.

Ob Grundnahrungsmittel, Fein- oder Reformkost, Konserven, Gewürze oder Getränke: Auf die Besucher der alle zwei Jahre stattfindenden Fachschau warten neue Kreationen für die Küche aus aller Welt. Rund 75 % der Aussteller kommen aus dem Ausland, sagte Hackmann. Sie präsentieren zusammen mit den teilnehmenden deutschen Firmen zum Teil auch Neuheiten, die dem Normalverbraucher vermutlich bislang noch wenig geläufig sein werden.

"Kaviar aus Sojabohnen"

Beispielsweise der "Kaviar aus Sojabohnen". Er soll nach Angaben des Herstellers Royal Caviar aus den USA von seinem teuren und exquisiten Original nicht zu unterscheiden sein. Weiter geht es für die Freunde der Bio-Kost mit einer Besonderheit in puncto Fleisch: Zwar dürfte der mitteleuropäische Gaumen mittlerweile an Straußenfleisch gewöhnt sein. Die Meat Industry of Namibia präsentiert nun eine weitere exotische Fleischvariante - und zwar Steaks von der namibischen Springbock-Antilope, das garantiert naturbelassen sein soll.

Auch Anhänger von süßen Speisen können auf der Anuga dazu lernen. So erweitert sich künftig der Sahnecremetorten- oder Spekulatius- Horizont um eine Kreation des französischen Ausstellers "Symphonie". Seine Messeneuheit: Gebäckspezialitäten, die nach den speziellen Vorschriften der koscheren Küche zubereitet worden sind.

Ungewohnte Genüsse dürften künftig auch die Geschmacksnerven von Biertrinkern treffen: "Bastard" heißt das Mixgetränk aus Bier und Cola der Privatbrauererei Rolinck aus Steinfurt bei Münster. «Dieses Getränk haben wir im vergangenen Dezember eingeführt und es wird gut nachgefragt, vor allem von der jungen Generation, denen Bier sonst zu bitter ist», verrät Ute Geisler, Sprecherin der Privatbrauerei. Auch große Brauereien wollen nun auf diesen Markt drängen. Veltins beispielsweise stellt auf der Anuga seine neuen Produkte V+ der Öffentlichkeit vor, bei denen Bier mit Zusätzen wie Cola oder Lemon gemixt wird. "Damit richten wir uns an die jüngere Generation, die heute besonders probierfreudig ist", sagte Veltins- Sprecher Ulrich Biene.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%