Trittin: Anfang vom Ende der Atomkraft
Letzter Tschernobyl-Reaktor abgeschaltet

Mehr als 14 Jahre nach der Explosion im ukrainischen Atomkraftwerk Tschernobyl ist dessen letzter Reaktor am Freitag endgültig abgeschaltet worden.

rtr TSCHERNOBYL. Mehr als 14 Jahre nach der Explosion im ukrainischen Atomkraftwerk Tschernobyl ist dessen letzter Reaktor am Freitag endgültig abgeschaltet worden. Den Befehl dazu gab der ukrainische Präsident Leonid Kutschma bei einer Feier in Kiew. Darauf beendete ein Ingenieur im Kontrollzentrum des etwa 125 Kilometer entfernten Atomkraftwerks per Knopfdruck den Betrieb der Anlage. Am 26. April 1986 war der Reaktor Vier des Kraftwerks explodiert und hatte weite Teile der Ukraine und Weißrusslands verseucht. Die radioaktive Strahlung wird für den Tod Tausender Menschen seit dem Unglück verantwortlich gemacht. Bundesumweltminister Jürgen Trittin begrüßte die Abschaltung.

Per Fernsehdirektübertragung gelangte Kutschmas Befehl in das Kontrollzentrum des Atomkraftwerks. Ein Ingenieur drückte den Notstopp-Knopf und wies darauf hin, die Regelstäbe würden nun die Kettenreaktion im Reaktor langsam beenden. "Herr Präsident, der dritte Reaktor wird gerade endgültig gestoppt. Ich habe nichts mehr hinzuzufügen", sagte der Direktor der Anlage, Witali Towstonohow. Etwa hundert der 6000 Kraftwerksarbeiter verfolgten das Abschalten auf einem großen Bildschirm. Viele hatten Tränen in den Augen, da ihnen wegen des Arbeitsplatzverlustes eine unsichere Zunkunft bevorsteht. "Wir verachten Leonid Kutschma", sagte einer der Arbeiter.

Finanzhilfen von 2,3 Mrd. DM

Jahrelang hatte das Ausland die Ukraine gedrängt, alle verbliebenen Reaktoren der Anlage in Tschernobyl abzuschalten. Kutschma lenkte in diesem Frühjahr ein und bestätigte die Stilllegung. Die G7-Staaten der führenden Industrieländer hatten bereits vor fünf Jahren der Ukraine in einem Abkommen Finanzhilfen von 2,3 Mrd. $ (heute umgerechnet 5,1 Mill. DM) zur Schließung der Anlage zugesichert.

Der Reaktor Eins des ehemaligen Prestigeprojektes in Tschernobyl war 1977 in Betrieb genommen worden. Der Block wurde 1996 nach Ende seiner regulären Laufzeit heruntergefahren. Reaktor Vier explodierte 1986, und ein Großbrand führte 1991 zum Abschalten von Reaktor Zwei. Der letzte verbliebene Block Drei lieferte bis zuletzt rund 5 % des Stroms in der Ukraine.

Wegen technischer Störungen mussten die Verantwortlichen Reaktor Drei in den vergangenen zwei Wochen zwei Mal herunterfahren. Am Donnerstag taten sie dies erneut, als Kutschma zusammen mit den Ministerpräsidenten Russlands und Weißrusslands, Michail Kasjanow und Viktor Jermoschin, das Kraftwerk besuchte. Die Ingenieure fuhren den Reaktor jedoch abermals hoch, damit dieser bei der offiziellen Feier am Freitag endgültig abgeschaltet werden konnte.

Trittin: Anfang vom Ende der Atomkraft

Bundesumweltminister Trittin teilte in einer Stellungnahme mit, Tschernobyl sei und bleibe ein Symbol für eine technologische Sackgasse und markiere den Anfang vom Ende der Atomkraft. Der grüne Minister zeigte Verständnis für die schwierige Energieversorgungslage der Ukraine. Doch die Bundesregierung sehe die Fertigstellung zweier neuer Atomkraftwerke in Rowno und Chmelnitzki nicht als sinnvolle Lösung für die Energieprobleme des Landes. Westliche Staaten hatten sich bereit erklärt, zur Kompensation für den stillgelegten Tschernobyl-Reaktor Finanzhilfe für den Ausbau der beiden moderneren Atomkraftwerke zu leisten.

Nach dem GAU (größter anzunehmender Unfall) von 1986 waren weite Teile der Ukraine und Weißrusslands verseucht worden. Die radioaktive Wolke zog bis nach West- und Nordeuropa. Erst als dort die erhöhte Strahlung gemessen worden war, gab die Regierung der damals noch existierenden Sowjetunion den tagelang verschwiegenen Unfall zu. Etwa 30 Feuerwehrleute starben bei den Löscharbeiten. Noch heute leiden mehr als 3 Mill. Ukrainer und Mill. von Russen und Weißrussen an Herzkrankheiten, Schilddrüsenkrebs und Atemproblemen. Der zerstörte und noch immer strahlende Reaktor Vier wurde in einem Betonmantel eingeschlossen, der jedoch erneuert werden soll.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%