Trotz 20-minütiger Lektion der Tschechen
DEB-Puckjäger denken positiv

Nach der 20-minütigen Eishockey-Lektion der tschechischen NHL-Stars um Jaromir Jagr war selbst Hans Zach frustriert. "Wir haben zwei Drittel hervorragend gespielt, dann hat uns die tschechische Lawine überrollt", meinte der Bundestrainer nach dem 1:5 der deutschen Nationalmannschaft zum Vorrundenabschluss gegen den WM-Gastgeber: "Das war schon frustrierend." Dennoch wollen die deutschen Puckjäger aus der klaren Pleite sogar Selbstvertrauen für die Zwischenrunde tanken. Denn die Leistung der DEB-Auswahl gegen den WM-Mitfavoriten Tschechien ordneten sie insgesamt positiv ein: "Die haben gezittert und gewankt", sagte Verteidiger Andreas Renz selbstbewusst.

HB PRAG. 40 Minuten lang hielt die deutsche Mannschaft am Mittwochabend zumindest vom Ergebnis her die Partie offen, ehe zum Vorrundenabschluss in Prag noch vier Gegentore fielen. "Das 2:1 hat uns deprimiert", sagte Zach. Anders als die rund 2000 deutschen Fans unter den 17 000 Zuschauern in der Sazka-Arena, die nach Klaus Kathans fulminantem Schlagschuss zum Ausgleich (38. Minute) auf eine Überraschung gehofft hatten, meinte Zach: "Ich war beim 1:1 kein Fantast, um an den Sieg zu glauben."

Nach der ersten Niederlage bei der WM in Tschechien ist die Ausgangssituation für die DEB-Auswahl in der Zwischenrunde ungünstiger als in den vergangenen Jahren. Nur einen Punkt nahm das Zach-Team mit, das aufgrund der schlechtesten Tordifferenz vor seinem ersten Spiel am Samstag (20.15 Uhr) gegen Österreich sogar den letzten Platz in der Gruppe E belegt. So wird die Mannschaft sowohl gegen das Team Austria als auch am Dienstag (16.15 Uhr/live im WM-Ticker von Handelsblatt.com) gegen die Schweiz wohl gewinnen, um zum vierten Mal hintereinander das Viertelfinale zu erreichen. Gegen Titelverteidiger Kanada ist die DEB-Auswahl am Sonntag (20.15 Uhr) nur Außenseiter.

"Jetzt müssen wir punkten, punkten, punkten", forderte Russland-Legionär Jan Benda mit Blick auf die vergangenen WM-Turniere, als die DEB-Auswahl mit einer besseren Bilanz in die Zwischenrunde gestartet war: 2001 hatte das Zach-Team drei, 2002 und 2003 jeweils zwei Zähler mitgenommen. "Jetzt geht es um die Wurst", meinte der Kölner Verteidiger Andreas Renz und prognostizierte: "Wenn wir ins Viertelfinale wollen, müssen wir zwei Spiele gewinnen."

Seite 1:

DEB-Puckjäger denken positiv

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%