Trotz Euro Preisrückgänge
Euro-Einführung führt nicht zu höheren Preisen

Der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) rechnet mit Umstellungskosten von etwa sieben bis acht Mrd. Mark. Es könnte sogar Preisrückgänge geben - wegen des immer stärkeren Wettbewerbs.

adx BERLIN. Die Einführung des Euro-Bargeldes zum 1. Januar 2002 wird nach Angaben des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE) keine Preissteigerungen für die Verbraucher bewirken. HDE-Hauptgeschäftsführer Holger Wenzel sagte der "Berliner Zeitung" (Montagsausgabe), aufgrund der allgemeinen Konkurrenzsituation rechne die Branche eher mit Preisrückgängen - trotz der errechneten Umstellungskosten von etwa sieben bis acht Mrd. Mark. Diese Summe entspreche etwa einem Prozent des gesamten Jahresumsatzes der Branche. Zudem überlegten die Unternehmen, "ob Schwellenpreise wie 0,99 oder 1,99 im Zuge der Euro-Einführung zu Gunsten von ehrlich kalkulierten Preisen abgeschafft werden", unterstrich der HDE-Hauptgeschäftsführer.

Im Gegensatz zu den Banken, die mit einem ähnlich hohen Aufwand rechneten, sei der Handel bereit, die Kosten der Währungsumstellung selbst zu tragen. "Es wird uns nichts anderes übrig bleiben", sagte Wenzel. Er kritisierte zugleich das Verhalten der Banken, die mit einer Verschiebung des Termins für die Einführung des Euro drohten, wenn sie nicht stärker unterstützt würden. Der Termin sei unumstößlich, sagte der HDE-Hauptgeschäftsführer. Über das "Wehklagen der Banken" könne er sich nur wundern. Den Handel treffe die Euro-Umstellung viel stärker. "Wir schreien aber nicht nach Subventionen", betonte Wenzel. Es dränge sich der Eindruck auf, dass die Banken nur die Hand aufhielten. "Sie stehlen sich aus der Verantwortung", kritisierte er.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%