Trotz fester Nasdaq
Neuer Markt legt leicht zu

Der Frankfurter Neue Markt hat am Dienstag trotz kräftiger Gewinne der US-Technologiebörse Nasdaq nur geringfügig zugelegt. Bis zum frühen Abend legte der Nemax 50 0,46 % auf 2 512 Zähler zu. Kaum besser war das Bild bei den übrigen Werten - der Nemax All Share gewann 0,21 % auf 2 551 Punkte.

dpa FRANKFURT/MAIN. Dem Markt würden die Impulse fehlen, sagte ein Händler einer Frankfurter Bank. Während die Kurse eine Abwärtsbewegung an der US- Technologiebörse Nasdaq in der vergangenen Woche "voll nach unten" mitgemacht hätten, würde eine Aufwärtsbewegung die Kurse nur wenig beflügeln. Die Umsätze seien dementsprechend "ziemlich gering". Die mit Spannung erwartete Rede des US-Notenbankchefs Alan Greenspan vor dem Bankenausschuss des Senats am Dienstag habe dagegen seiner Meinung nach "überhaupt keine Auswirkung" auf das Börsengeschehen gehabt. Bis zum regulären Verfallstermin wichtiger Optionsscheine am Freitag werde deshalb der Markt "seitwärts tendieren".

Zu den Gewinnern unter den Blue Chips zählten T-Online , die von einer Heraufstufung durch die WestLB auf "Neutral" profitierten. Auch die Meldung, dass T-Online mit der Flatrate einen "notorischen Verlustbringer" aus dem Programm streichen wolle, habe viele Anleger beeindruckt, sagte die Händlerin einer süddeutschen Privatbank. Die Aktie verteuerte sich um 2,48 % auf 12,80 Euro.

Sunways erfreulich

Aus Sicht der meisten Investoren erfreulich entwickelte sich der Börsenneuling Sunways . Die Aktie des Konstanzer Solarzellenanbieters schoss um 15,23 % auf 14,00 Euro hoch. Den stärksten Aufschlag unter den Nemax 50-Werten verzeichneten bis zum Abend Qiagen , die 7,20 % auf 38,70 Euro zulegten.

Die höchsten Verluste bilanzierten SER Systems . Der Titel ließ um 18,56 % auf 15,80 Euro nach. Mit den vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2000, die das Unternehmen am Morgen veröffentlicht hatte, seien die Erwartungen der Analysten enttäuscht worden, sagte ein Händler.

Zu den Tagesverlierern gehörten auch Aktien des Nemax Schwergewichts Mobilcom . Da die Lizenzen für den Mobilfunkstandard UMTS die Bilanz der Büdelsdorfer belasteten, fiel die Aktie um 7,00 % auf 27,90 Euro. Das Telekommunikationsunternehmen hat im abgelaufenen Geschäftsjahr zwar einen Rekordumsatz von 4,6 Mrd. DM erreicht und den Umsatz damit um 90 % gegenüber dem Vorjahr gesteigert. Der Konzernverlust beläuft sich jedoch wegen der Aufwendungen für den UMTS-Start auf 174,5 Mill. DM.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%