TUI legt deutlich zu
Dax erholt sich im Sog der Wall Street

Der deutsche Aktienmarkt hat seine frühen Verluste bis zum Donnerstagabend unter dem Einfluss der stärker werdenden Wall Street deutlich verringert. Massive Verluste bei Versicherungswerten und der schwacher Auftakt an den US-Börsen hatten die deutschen Standardwerte im Handelsverlauf belastet.

ddp FRANKFURT. Der Deutsche Aktienindex büßte zum Handelsschluss 0,6 Prozent auf 3 660,95 Punkte ein. Am Neuen Markt verlor der Nemax 50 0,7 Prozent auf 498,31 Zähler und sackte damit unter die psychologisch wichtige Marke von 500 Zählern ab. Der MDax gab 0,9 Prozent auf 3 390,33 Punkte ab.

Die Münchener Rückversicherung hatte die Anleger am Morgen mit der Ankündigung verunsichert , ihre Gewinnprognose für 2002 nicht weiter aufrecht zu erhalten. Die Anleger hätten zudem Angst vor steigenden Ölpreisen bei einem Angriff auf den Irak, erklärten Händler. Außerdem gebe es Befürchtungen vor sinkenden Gewinnschätzungen wegen der schwachen Konjunktur. Belastend wirkten auch der Gewinneinbruch der Swiss Re im ersten Halbjahr und die Hochwasser-Schadensbilanz der Allianz, die mit bis zu 550 Millionen Euro deutlich höher ausfiel als befürchtet.

Die US-Börsen zeigten sich gegen 20.15 Uhr uneinheitlich. Der Dow-Jones-Index büßte 0,3 Prozent auf 8 669 Punkte ein und der Nasdaq-Composite-Index kletterte um 1,6 Prozent auf 1 336 Zähler. Zuvor hatte das Handelsministerium mitgeteilt, dass das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal gegenüber den ersten drei Monaten des Jahres um 1,1 Prozent gestiegen sei. Der Euro zeigte sich am Abend im internationalen Devisenhandel im Vergleich zum US-Dollar fest. Die Gemeinschaftswährung kostete 0,9844 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte zuvor einen Referenzkurs von 0,9843 ermittelt.

Im Dax litten Adidas-Salomon nach Ansicht von Händlern unter Gewinnmitnahmen und führten die Verlierer mit Abgaben von 3,6 Prozent auf 75 Euro an. Infineon gaben 3,5 Prozent auf 11,37 Euro ab, was Händler mit dem schwachen Ausblick des US-Netzwerkkonzerns Nortel vom Vortag begründeten. Münchener Rück und Allianz verloren 2,8 beziehungsweise 2,6 Prozent. Gegen den Trend verteuerten sich TUI um mehr als 8 Prozent auf 23,25 Euro. Das Unternehmen hatte am Morgen seine Halbjahresbilanz vorgelegt und die Gründung einer Billigfluglinie angekündigt. Lufthansa verteuerten sich um 2,4 Prozent auf 13,07 Euro und SAP stiegen um knapp 2 Prozent auf 79,54 Euro.

Im Nemax 50 verloren Pfeiffer Vacuum nachrichtenlos 6,6 Prozent auf 24 Euro. Elmos gaben ebenfalls 6,6 Prozent auf 7,85 Euro ab. Teleplan ermäßigten sich um 5,4 Prozent auf 6,10 Euro. Mobilcom stiegen trotz erwartungsgemäß schwachen Halbjahreszahlen um 12,1 Prozent auf 7,29 Euro. Senator gewannen 5,4 Prozent auf 0,78 Euro, Adva 5 Prozent auf 1,46 Euro.

Die größten Gewinne verbuchte am Donnerstag der MDax-Wert Cargolifter, der sich um 57,5 Prozent auf 0,63 Euro verbesserte. Am Nachmittag war ein Sanierungskonzept bekannt geworden, wonach der insolvente Luftschiffbauer erhalten und mit einem "Leichter als Luft"-Kompetenzzentrum gekoppelt werden soll.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%