Typische Schwachstellen: Batterie und Bildschirm
Crashtests für Handys

Forscher in Singapur haben einen Crashtest für Notebooks und Mobiltelefone entwickelt. Das meldet der New Scientist.

hon DÜSSELDORF. In einer Guillotine-ähnlichen Maschine werden die zu testenden Geräte festgeschnallt und mit Sensoren verkabelt. Dann knallen sie mit einer Geschwindigkeit von sechs Metern in der Sekunde in einer beliebigen Ausrichtung auf eine beliebige Oberfläche.

Bei einer ersten Versuchsreihe mit über hundert verschiedenen Handy-Modellen haben die Wissenschaftler schon die ersten typischen Schwachpunkte dingfest gemacht. Vor allem die Batterieanschlüsse und der Bildschirm geben gerne den Geist auf, wenn sie mit dem Boden konfrontiert werden.

Diese Erkenntnisse sollen Handy-Herstellern helfen, robustere Modelle zu bauen. Nach Angaben des New Scientist haben Nokia, Motorola und Sony-Ericsson schon ihr Interesse an der Crashmaschine bekundet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%