Über 1,17 Dollar
Euro zeitweise auf Vierjahreshoch

Der Euro ist am Montag im asiatischen Handel auf ein Vierjahreshoch bei 1,1712 Dollar gestiegen. Zuvor hatten Aussagen von US-Finanzminister John Snow Händler in ihrer Auffassung bestärkt, die US-Regierung sei derzeit mit dem schwächeren Dollar-Kurs zufrieden.

Reuters SINGAPUR. Außerdem waren in der Erklärung der G-7-Finanzminister am Wochenende anders als üblich die Wechselkurse nicht erwähnt worden. "Wir erleben eine leise Aufgabe der angeblichen Politik des starken Dollar", sagte die Währungsstrategin der Bank of New Zealand, Sue Trinh. Zum Yen notierte der Dollar ebenfalls tiefer; Händler vermuteten aber eine Intervention der japanischen Regierung mit dem Ziel, den Dollar zu stützen. Am Tokioter Aktienmarkt fiel der Nikkei-Index um 1,34 Prozent. Insbesondere die Aktien von Banken gaben nach, nachdem die japanische Regierung am Wochenende der fünftgrößten Bank des Landes, Resona, eine Kapitalspritze zugesagt hatte. Der Goldpreis stieg auf ein Dreimonatshoch, während der Ölpreis kaum verändert war.

Snow hatte nach dem G-7-Treffen gesagt, die jüngsten Wechselkursveränderungen seien moderat gewesen. Analysten sagten, dies habe den Eindruck verstärkt, dass die G-7-Minister wegen der jüngsten Kursbewegungen nicht besorgt seien und dass sich der Trend zu einem schwächeren Dollar fortsetzen werde. "Die Leute beginnen, ihre kurzfristigen Ziele in Richtung auf einen Euro-Kurs von deutlich über 1,20 Dollar anzupassen", sagte John Body von der Bank ANZ.

Gegen 07.00 Uhr MESZ wurde der Euro bei 1,1692 gehandelt, nachdem er im späten US-Handel noch bei 1,1594 Dollar tendiert hatte. Zum Yen stand der Dollar bei 115,23 Yen nach 115,91 Yen im späten US-Handel. Händler sagten, offenbar habe die Bank von Japan im Auftrag des Finanzministeriums interveniert. "Bei 115,40 gab es eine starke Unterstützung", sagte ein Händler. "Ich denke, sie intervenieren." Eine Bestätigung dafür gab es zunächst nicht.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index fiel bis kurz vor Handelsschluss auf 8002 Punkte. Die Kurse von Bank-Aktien gaben indes weniger stark nach, als manche Marktteilnehmer erwartet hatten. Die Kapitalspritze für Resona sei am Markt als kleiner Fortschritt auf dem Weg gewertet worden, das Problem der faulen Kredite zu lösen, hieß es.

Auch in Hongkong, Singapur und Taiwan lagen die Aktienmärkte im Minus. Der Goldpreis stieg um mehr als fünf Dollar auf 359 Dollar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%