Überblick
Wissenswertes zur Euro-Bargeldeinführung

Als Bargeld wird der Euro ab 1. Januar 2001 alleiniges gesetzliches Zahlungsmittel in Deutschland und weiteren elf europäischen Ländern. Bereits ab 17. Dezember dieses Jahres kann die Bevölkerung bei Banken und Sparkassen Euro-Haushaltsmischungen mit 20 Münzen im Nennwert von 10,23 Euro gebührenfrei für 20 DM erwerben.

ddp BERLIN. Verwendet werden können die Münzen dieses so genannten Starter Kits aber erst ab 1. Januar kommenden Jahres, wenn auch die Euro-Banknoten erhältlich sind.

Darüber hinaus werden sämtliche Verträge - vom Sparvertrag über die Miete bis hin zur Rente - spätestens dann auf Euro umgestellt. Wer aber Jahre später einen längst vergessenen Sparstrumpf mit alten Mark-Scheinen findet, der muss nicht verzweifeln: Die Deutsche Bundesbank sowie die Landeszentralbanken tauschen Mark-Banknoten und-Münzen auch nach dem Jahr 2002 gebührenfrei zum festgeschriebenen Tauschkurs um.

Einige Erläuterungen rund um die neue Währung: Das Euro-Bargeld wird die Bezeichnung Euro und Euro-Cent oder Cent tragen (100 Cent = 1 Euro). Ein Euro entspricht 1,95583 DM. Euro-Münzen werden von den teilnehmenden Mitgliedstaaten herausgegeben. Sie haben eine europäische und eine nationale Münzseite. Über die Gestaltung der nationalen Münzseite entscheidet jeder Teilnehmerstaat selbst. Euro-Münzen wird es in Stückelungen von 1, zwei , 5, 10, 20, 50 Cent sowie 1 und 2 Euro geben. Das Recht der Ausgabe der Euro-Münzen verbleibt bei den nationalen Regierungen. Allerdings muss das Ausgabevolumen vom Europäischen Zentralbankrat genehmigt werden.

Technischer Vorgang

Die Euro-Banknoten werden in einer Stückelung von 5-, 10-, 20-, 50-, 100-, 200- und 500-Euro-Scheinen vorgehalten. Die Euro-Banknoten zeigen auf der Vorderseite Fenster und Tore und auf der Rückseite Brücken aus sieben Stilepochen (Klassik, Romanik, Gotik, Renaissance, Barock/Rokoko, Eisen- und Glasarchitektur sowie Moderne). Die Euro-Banknoten werden mit modernen Sicherheitsmerkmalen ausgestattet. Hierzu zählen neben sichtbaren Echtheitsmerkmalen wie Wasserzeichen, Sicherheitsfaden und reflektierenden oder bewegungsoptischen Folien auch mit dem bloßen Auge nicht erkennbare, maschinenlesbare Sicherheitsmerkmale.

Die Einführung des Euro-Bargeldes ist der letzte Schritt zur Verwirklichung der Europäischen Wirtschafts-und Währungsunion. Damit wird in den derzeit zwölf Teilnehmerländern der mit der Verabschiedung des Maastricht-Vertrages im Dezember 1991 begonnene Prozess der Schaffung eines einheitlichen Währungsraums abgeschlossen. Die Währungshoheit wurde mit der Einführung des Euro auf eine gemeinsame Institution, das Europäische System der Zentralbanken (ESZB), übertragen.

Rein formal ist der Umtausch der Banknoten und Münzen Anfang 2002 nur ein technischer Vorgang. Er findet allein deshalb erst drei Jahre nach Beginn der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion statt, weil die erforderlichen Mengen an Euro-Bargeld in den acht Monaten zwischen dem Beschluss der Staats- und Regierungschefs vom 3. Mai 1998 über die Teilnehmerländer und dem Beginn der Währungsunion am 1. Januar 1999 nicht hergestellt und verteilt werden konnten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%