Überlegener 3:1-Sieg gegen die Eintracht
Die Bayern lassen Neuling Frankfurt keine Chance

Mit spielerischer Leichtigkeit hat Titelverteidiger Bayern München schon im Eröffnungsspiel der 41. Bundesliga-Saison seine nationale Vormachtstellung unterstrichen. Fast im Schongang besiegte der deutsche Fußball-Rekordmeister am Freitagabend Eintracht Frankfurt mit 3:1 (3:0), vergab jedoch durch mangelnde Entschlossenheit im zweiten Durchgang ein mögliches Schützenfest gegen den lange Zeit harmlosen Aufsteiger.

HB/dpa MÜNCHEN. Ze Roberto (16.), Hasan Salihamidzic (20.)und Claudio Pizarro (42.) erzielten vor 63 000 Zuschauern im ausverkauften Olympiastadion die Tore für die Bayern. Mit dem Gegentreffer durch Ervin Skela (68.) wurden die Hessen für ihren großen Einsatz in der zweiten Hälfte belohnt.

Das Duell zwischen dem Titelfavoriten und dem Abstiegskandidaten Nummer eins war eine Stunde lang die erwartet einseitige Angelegenheit. Die Bayern, mit Sebastian Deisler für Mehmet Scholl und überraschend auch Owen Hargreaves für Jens Jeremies in der Start- Elf, waren ihrem Gegner in punkto Schnelligkeit und Zweikampfstärke deutlich überlegen und erteilten den überforderten Hessen phasenweise Anschauungsunterricht in Sachen moderner Fußball.

Besonderen Ehrgeiz entwickelte dabei der Brasilianer Ze Roberto, der mit vielen gelungenen Dribblings zum auffälligsten Akteur in Reihen des Rekordmeisters wurde. Daneben überzeugte auch Pizarro, dem das "Phantom" Roy Makaay offenbar Beine gemacht hat. Der Peruaner stellte jedenfalls in Sachen Torgefährlichkeit seinen Nebenmann Giovane Elber klar in den Schatten.

Nur eine gute Viertelstunde lang hielt die wackelige Frankfurter Abwehr, in der der Albaner Geri Cipi den suspendierten Jean Tsoumou- Madza nicht gleichwertig ersetzen konnte, dem Bayern-Druck stand. Dann profitierte Ze Roberto beim 1:0 von einer missglückten Kopfball- Abwehr von Andre Wiedener und überwand Oka Nikolov aus 16 Metern. Vier Minuten später krönte Salihamidzic sein Comeback mit einem Kopfball-Tor nach Freistoß-Flanke von Deisler. Der Bosnier bestritt seinen ersten Pflichtspiel-Einsatz nach seinem zweiten Kreuzbandriss am 16. November vorigen Jahres. Noch vor der Pause war Neuzugang Tobias Rau mit einer präzisen Flanke auf Pizarro Wegbereiter des 3:0.

"Es macht Spaß zuzuschauen. Das ist der richtige Auftaktgegner", sagte Bayern-Chef Franz Beckenbauer zur Halbzeit zufrieden. Doch in den zweiten 45 Minuten schalteten die Münchner im Gefühl des sicheren Sieges einen Gang zurück und vergaben damit wohl die Chance auf einen möglichen Rekordsieg zum Bundesliga-Start. Oliver Kahn blieb bis zur 60. Minute völlig beschäftigungslos, dann wurde er durch einen 25 Meter-Freistoß von Skela an den Pfosten erstmals aus seiner Ruhe aufgeschreckt. Acht Minuten später machte es der Albaner bei seinem zweiten Versuch besser und traf aus 20 Metern in den Winkel. Danach erkämpfte sich die Eintracht ein Plus an Feldanteilen, ohne aus der Nachlässigkeit der Münchner noch ein weiteres Mal Kapital schlagen zu können.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%