Überraschend kräftige Aufschläge bei Siemens, Epcos und Infineon
Dax zum Wochenausklang weiterhin fest

An der Frankfurter Wertpapierbörse ging es zum Wochenschluss weiter aufwärts. Besonders Kursgewinne bei den Aktien der Siemens-Familie ließen am Freitag den Deutschen Aktienindex bis zum frühen Nachmittag um 1,11 % auf 5 738 Stellen steigen.

dpa FRANKFURT/M. Für den MDax ging es immerhin noch um 0,73 % auf 4638 Zähler hinauf. Die Umsätze seien weiterhin nicht sehr hoch, sagte ein Hamburger Aktienhändler, Trotz der jüngsten Erholungsphase blieben die Anleger skeptisch. Überrascht sei er von den kräftigen Aufschlägen bei Siemens, Infineon und Epcos, fügte der Händler hinzu. Trotz eines pessimistischen Ausblicks von Infineon-Chef Ulrich Schumacher dürfte die neu gewonnene Sympathie für Technologiewerte wirken, die am Vortag in den USA für steigende Kurse gesorgt hatten.

Als führender Wert legten Infineon um 4,20 % auf 29,00 ? zu, während Epcos trotz kritischer Kommentare von Lehman Brothers und UBS Warburg um 3,32 % auf 50,12 ? gewannen. Siemens verteuerten sich um 3,10 % auf 61,80 ?.

Am Neuen Markt hat Brokat-Geschäftsführer Angelo Maestrini seinen Hut genommen, nachdem das Unternehmen Händlern zufolge eine «katastrophale» Bilanz vorlegte. Wegen der Geschäftslage hat der Siemenskonzern seine 3-prozentige Beteiligung bereits vollständig abgeschrieben.

Nach Vorlage der Zahlen für das erste Halbjahr stiegen die Aktien des Berliner Pharmakonzerns Schering um 3,88 % auf 60,25 ?. Dabei stieg das Betriebsergebnis nur marginal. Jedoch habe die zum Verkauf stehende 24-prozentige Beteiligung an dem Agrarchemiekonzern Aventis CropScience mit 82 Mill. ? deutlich mehr zum Konzerngewinn der Berliner beigesteuert, als die meisten Analysten erwartet hatten.

Volkswagen hat im ersten Halbjahr trotz eines Rückgangs der Inlandsnachfrage ein deutliches Plus beim Umsatz und Gewinn eingefahren. Von den Automobilwerten legten deshalb lediglich VW um 1,52 % auf 52,87 ? zu. Während DaimlerChrysler 0,2 % auf 55,79 ? verloren, büßten BMW 0,08 % auf 39,94 ? ein.

Der Kurs des Euro ist nach der Veröffentlichung des US- Bruttoinlandsprodukts bis knapp unter 88 US-Cent je Euro gestiegen, nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs am Mittag auf 0,8768 (Donnerstag: 0,8764) Dollar festgesetzt hatte. Der Dollar kostete damit 2,2306 (2,2317) DM.

Am Rentenmarkt stieg der Rex stieg um 0,1 % auf 112,64 Punkte, während der Bund-Future zuletzt unverändert bei 107,85 Punkten stand. Die Umlaufrendite fiel auf 4,81 % nach 4,86 % am Donnerstag.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%