Umbauarbeiten im Haus: Kunststoff ersetzt Stahlträger

Umbauarbeiten im Haus
Kunststoff ersetzt Stahlträger

Wenn im Hausbau nachträglich Öffnungen für Fenster oder Türen in Wände gebrochen werden sollen, können faserverstärkte Kunststoffe den Sturz aus Betron ersetzen, um das Mauerwerk abzustützen.

bia DÜSSELDORF. Wenn im Hausbau nachträglich Fenster oder Türen in Wände gebrochen werden sollen, sind meist aufwendige Konstruktionen aus Stahl oder Stahlbeton notwendig, um das Mauerwerk abzustützen. Wissenschaftler der Universität Kassel haben jetzt einen faserverstärkten Kunststoff entwickelt, der derartige Konstruktionen künftig überflüssig macht.

Der Kunststoff besteht aus Glas- oder Kohlefasern und Epoxidharzen. Streifen dieses Verbundwerkstoffs werden von beiden Seiten über der geplanten Öffnung direkt auf das Mauerwerk geklebt und tragen so die von oben drückenden Lasten. Erst danach wird die Öffnung für das Fenster oder die Tür in die Wand gebrochen. Weitere Stützkonstruktionen neben dem geklebten Fenstersturz sind nicht notwendig.

Im Mauerwerksbau werden solche Kunststoffe bislang nur zur Verstärkung kompletter Wandflächen eingesetzt, um damit deren Erdbebensicherheit zu erhöhen. Die Wissenschaftler erforschen nun weitere Einsatzgebiete, zum Beispiel zur Verstärkung von Mauerwerkspfeilern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%