Umfangreiche Förderung durch Bund und Land
Bombardier hält an Schließungsplänen für Halle-Ammendorf fest

Der Bombardier-Konzern hält ungeachtet aller Proteste an seinen Schließungsplänen für das Waggonbauwerk Halle-Ammendorf mit rund 900 Beschäftigten fest. "Wir sehen für einige Standorte und leider auch für Ammendorf keine Zukunft", sagte der Chef der Bombardier-Produktion in Europa, Joachim Gaissert, am Montag in Magdeburg. Bombardier biete den Beschäftigten Arbeitsplätze an anderen Standorten an. Politiker, Betriebsräte und IG Metall betonten hingegen erneut ihr Ziel, den Standort zu erhalten.

dpa MAGDEBURG. Gaissert sagte, Bombardier habe nach der Übernahme des Schienenfahrzeugherstellers Adtranz ein akutes Strukturproblem und erhebliche Überkapazitäten. Der Wettbewerbsdruck sei hoch, und zu viele Standorte sorgten für unnötig hohe Kosten.

Betriebsratschef Reiner Knothe und Halles IG-Metall-Vorsitzender Günter Meißner sagten, der Kampf für den Erhalt des Werkes werde mit vielfältigen Aktionen weitergehen. "Die Argumente von Bombardier für eine Schließung sind nicht überzeugend."

Verkehrsminister Jürgen Heyer, Wirtschaftsministerin Katrin Budde und Halles Oberbürgermeisterin Ingrid Häußler (alle SPD) sagten, der Standort Ammendorf sei von Bund und Land umfangreich gefördert worden, im Zusammenhang mit derartigen Zahlungen sei eine Garantie für die Arbeitsplätze bis 2004 vereinbart worden. "Verträge sind einzuhalten", sagte Heyer.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%