Umfrage bei Auto-Markenhändlern
Formel 1 - fürs Image teuer, aber sehr beliebt

Eine überwältigende Mehrheit der markengebundenen Autohändler in Deutschland sieht in der Teilnahme von Automobilherstellern an der Formel 1 ein sinnvolles Instrument, um das Image der Pkw-Marke positiv zu beeinflussen. Das Ferrari-Team gilt als konkurrenzloser Titelanwärter für das Jahr 2002.

fox BIELEFELD. Zwischen 80 und 90 Prozent der markengebundenen Autohändler in Deutschland stehen der Formel 1 positiv gegenüber. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage, die die Automobilmarktforschung von TNS EMNID unter mehr als 2500 Geschäftsführern oder Inhabern von deutschen Autohäusern durchführte. Folgende Marken waren an der Befragung beteiligt: Alfa Romeo, Audi, BMW, Chrysler, Citroen, Daewoo, Fiat, Ford, Jaguar, Lancia, Land Rover, Mazda, Mercedes-Benz, Nissan, Opel, Peugeot, Renault, Seat, Skoda, smart, Toyota, Volkswagen und Volvo.

"Insbesondere BMW und Toyota können sich der begeisterten Unterstützung ihrer Vertragshändler sicher sein, wenn es um ihr Engagement in der Formel 1 als markenbildende oder Markenimage beeinflussende Aktivität geht", kommentiert Stoyan Kamburow, Leiter der Automobilmarktforschung bei TNS EMNID, das Ergebnis. "So gut wie alle Händler dieser beiden Formel 1 Teilnehmerfabrikate (99 Prozent bei BMW, 98 Prozent bei Toyota) beurteilen das Engagement der Pkw-Hersteller als "eine sinnvolle Aktivität, um das Image einer Pkw-Marke positiv zu beeinflussen." Die Zahlen für die Vertragspartner von Jaguar liegen mit 83 Prozent aber eher im Durchschnitt.

Unterschiede werden deutlicher, wenn die Imagewirkung in Relation zu den Kosten gesetzt wird. 86 Prozent Formel-1-Überzeugten trennen sich in zwei fast gleich starke Lager. Die "bedingungslosen Befürwortern" - auch bei sehr hohen Kosten - zählen 40 Prozent. Diesen stehen die "Kosten-Skeptiker" mit 46 Prozent gegenüber, die eine Teilnahme an der Formel 1 zwar positiv bewerten, aber denen die Kosten viel zu hoch sind. Im ersten Lager finden sich 71 Prozent der Toyota-Händler, aber nur 48 Prozent der Mercedes-Händler. Unter den "Kosten-Skeptikern" dagegen sind 43 Prozent der Renault-Händler und 42 Prozent der Mercedes-Händler.

Bei dieser Welle der Zustimmung fallen die 12 Prozent Formel-1-Gegner kaum ins Gewicht. Unter den an der Formel 1 teilnehmenden Marken ist ihr Anteil bei Mercedes-Händlern mit elf Prozent am höchsten.

"Die Ergebnisse hängen auch mit dem Grad der Formel-1-Interessiertheit der Händler zusammen". hat Kamburow ermittelt. Es zeigen sich Zusammenhänge, die bei einigen Marketing-Verantwortlichen eine Reihe von Fragen auf die Tagesordnung rufen müßten. Wie passen zum Beispiel die Sportlichkeit der Marke und der Grad der Formel-1-Interessiertheit ihrer Händler zusammen? Der Anteil der Formel-1-Fans - abgefragt wurde wer schon bei Grand Prix dabei gewesen war oder zumindest versucht hatte, alle Rennen im Fernsehen zu sehen - liegt bei BMW mit 84 Prozent wesentlich höher als im Durchschnitt aller Markenhändler mit 62 Prozent. Noch weniger erwärmten sich die Toyota-Händler mit 58 Prozent für diesen Motorsport.

Über alle Marken hinweg waren sich die Vertragshändler in einer Frage einig, die jedoch nicht das Image betraf. 77 Prozent glauben, dass Ferrari die Formel 1 in diesem Jahr gewinnen wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%