Umsatz um 15,8 % auf 271,2 Mill. Euro gestiegen
AWD trotz Einbußen mit hohem Gewinnplus

Der Finanzdienstleister AWD steuert nach eigenen Angaben trotz nachlassender Konjunktur in diesem Jahr erneut auf ein Rekordergebnis zu. Der am Mittwoch präsentierten Neun-Monats-Bilanz zufolge wächst der Ertrag wie in den Vorjahren weiterhin deutlich stärker als der Umsatz.

Reuters HANNOVER. Bis Ende September steigerte das im M-Dax der mittelgroßen Werte gelistete Unternehmen den Umsatz um 15,8 % auf 271,2 Mill. Euro, das Ergebnis vor Steuern wuchs um 73,3 % auf 35,2 Mill. Euro. Der Reingewinn erhöhte sich noch stärker um 164,5 % auf 25,2 Mill. Euro. Nach einem guten Start bei der betrieblichen Altersvorsorge erwarte AWD hier auch künftig starkes Wachstum. Deshalb gehe das Unternehmen auch für kommende Jahre wie geplant von zweistelligen Wachstumsraten aus, teilte Vorstandschef Carsten Maschmeyer mit. Der Kurs der Aktie zog am Morgen leicht um ein Prozent auf 28,50 Euro an.

Die sich weiter abschwächende Konjunktur und die Folgen der Anschläge vom 11. September in den USA hätten allerdings auch das Geschäft mit Finanzanlagen beeinflusst, erklärte Maschmeyer. Der AWD bezifferte die Umsatzeinbußen durch verunsicherte Kunden infolge der Anschläge auf gut 16 Mill. Euro, das Ergebnis vor Steuern habe sich dadurch um gut sechs Mill. Euro verringert. Somit stieg der Umsatz im dritten Quartal nur geringfügig um eine Million Euro auf 80 Mill. Euro. Das Ergebnis vor Steuern verbesserte sich zwischen Juli und September nach Angaben eines Konzern-Sprechers von acht auf 13 Mill. Euro. Unter dem Strich habe sich die Umsatzrendite des AWD vor Steuern nach neun Monaten dennoch von 8,7 auf 13 % verbessert.

Auch für das Gesamtjahr 2001 ist AWD-Chef Maschmeyer optimistisch und erwartet ein erneut zweistelliges Wachstum. Getragen werde dies maßgeblich von einem Zuwachs an Beratern. Bis Ende September steigerte AWD die Zahl seiner Vermittler den Angaben zufolge um 19 % oder 477 Berater auf 2879 in den Ländern Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zu den 235 Repräsentanzen kamen 50 neue hinzu. Die Zahl der Kunden stieg AWD-Angaben zufolge um 120 000 und erhöhte sich damit um mehr als 20 % auf 690 000.

Für die betriebliche Altersvorsorge habe der AWD bislang Exklusivverträge mit 150 mittelständischen Unternehmen geschlossen. Mit weiteren 360 Betrieben werde derzeit verhandelt, teilte das Unternehmen mit.

Für das vierte Quartal erwartet AWD zusätzliche Ergebnis- und Umsatzbeiträge durch die Neuerwerbung Thomson's in Großbritannien. Für rund 50 Mill. Euro hatte AWD vorige Woche mit dem Kauf des britischen Finanzdienstleisters seine Expansion außerhalb seines bislang deutschsprachigen Verbreitungsgebietes begonnen. Thomson's, bislang Nummer zehn im britischen Markt, soll durch Zukäufe und Expansion aus eigener Kraft zu einem der drei führenden Finanzdienstleister in Großbritannien werden. Bislang hat Thomson's einen Jahresumsatz von rund 32 Mill. Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%