Archiv
Umsatzwarnung von Nortel

Der weltweit größte Telekomausrüster Nortel erwartet nach eigenen Angaben den Umsatz im ersten Quartal bei etwa 2,9 Milliarden US-Dollar und damit unter den vorherigen Prognosen.

Reuters/vwd TORONTO. Der Proforma-Verlust je Aktie werde bei 14 Cents liegen, teilte Nortel am Dienstag in Toronto mit. Zahlreiche Analysten hatten im Mittel einen Verlust je Aktie von 13 Cents prognostiziert.

Grund seien die anhaltend zurückhaltenden Investitionen der Kunden. Die Ergebnis-Schätzung der Kanadier liegt mit einem Pro-Forma-Verlust je Aktie von 14 US-Cent nahe an der Prognose der Analysten, die einer Umfrage von Thomson Financial/First Call zufolge durchschnittlich von einem Minus von 13 Cent je Aktie ausgehen.

Diese Nachricht sorgte Analysten zufolge auch dafür, dass Nortel-Papiere trotz der verfehlten Umsatzerwartung zulegten. Die Papiere gewannen an der Börse in New York in einem freundlichen Marktumfeld 2,79 Prozent auf 3,68 Dollar. Thomson-Kernaghan-Analyst Madhav Hari sagte, er werte die Unternehmensnachrichten nicht als negativ, "nur weil die Umsätze ein bisschen drunter liegen". Unter dem Strich sehe die Schätzung gar nicht so schlecht aus.

Den Umsatz im ersten Quartal sieht Nortel bei etwa 2,9 Milliarden Dollar und damit 16 Prozent unter dem Wert des Vorquartals. Die bisherige Prognose lautete auf einen Rückgang von lediglich zehn Prozent. Bereits im Februar hatte das Unternehmen allerdings von einer schwer erreichbaren Vorgabe gesprochen. Den Nettoverlust aus dem fortlaufenden Geschäft sieht Nortel bei 26 Cent je Aktie, verglichen mit einem Minus von 82 Cent je Aktie bei einem Umsatz von 6,18 Milliarden Dollar im ersten Quartal 2001.

Zugleich plant Nortel, eine Kreditlinie von 1,75 Milliarden Dollar, die am Mittwoch verfällt, voll auszuschöpfen und diese um ein weiteres Jahr verlängern zu lassen.

Allerdings haben einer Erneuerung erst 24 der 27 Banken des Syndikats zugestimmt. Die noch ausstehende Bewilligung dreier Kreditinstitute wird von Analysten als negatives Zeichen für die Aussichten des Unternehmens gewertet. Obwohl der Kredit laut Nortel nicht wegen umgehend benötigter Mittel voll in Anspruch genommen werden soll, sondern um finanziell flexibel zu sein, scheinen drei Banken eine Verlängerung nicht unbesorgt unterzeichnen zu können.

Ebenfalls besorgt über die finanzielle Lage des Konzerns zeigte sich auch Moody's. Wegen möglicher Schwierigkeiten bei der Einhaltung der Kredit-Verpflichtungen stufte Moody's die Anleihe in der Vorwoche auf "Ba3" von "Baa3" herab.

Nortel wird am 18. April Quartalszahlen vorlegen und einen Ausblick auf die weitere Geschäftsentwicklung geben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%