Archiv
Umstrittene Psycho-Theorie: «Die Revolte des Körpers»

Frankfurt (dpa) - Rund ein Vierteljahrhundert nach ihren ersten weltbekannten Veröffentlichungen («Das Drama des begabten Kindes») webt die Psychoanalytikerin Alice Miller ihre Theorien auch in ihrem neuen Buch «Die Revolte des Körpers» weiter. In ihrem Werk will sie darlegen, wie der Körper häufig mit schweren Erkrankungen gegen die Verleugnung und das Ignorieren von unbewältigten Kindheitstraumata revoltiert.

Frankfurt (dpa) - Rund ein Vierteljahrhundert nach ihren ersten weltbekannten Veröffentlichungen («Das Drama des begabten Kindes») webt die Psychoanalytikerin Alice Miller ihre Theorien auch in ihrem neuen Buch «Die Revolte des Körpers» weiter. In ihrem Werk will sie darlegen, wie der Körper häufig mit schweren Erkrankungen gegen die Verleugnung und das Ignorieren von unbewältigten Kindheitstraumata revoltiert.

Als Beispiele nennt Miller einstige Missachtung, Misshandlung und Missbrauch und nimmt die Krankheiten berühmter Schriftsteller unter die Lupe. Demnach musste sich James Joyce mehr als ein Dutzend Augenoperationen unterziehen, weil er nicht sehen durfte, dass sein Vater ein gewalttätiger Trinker war.

Für ihre Theorie, frühkindliche traumatische Erfahrungen seien für alles Übel der Welt verantwortlich, findet die Schweizer Erfolgsschriftstellerin nicht nur Anhänger. Manchmal wird Miller trotz ihrer gut lesbaren Ausführungen «Interpretationswahn» vorgeworfen.

Alice Miller

Die Revolte des Körpers

Suhrkamp Verlag, Frankfurt

208 S. Euro 16,90

Isbn 3-51841-613-8

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%