UMTS-Handys
Das Tabu ist gebrochen

Mit der neuen UMTS-Welt sollte alles anders werden. Schneller, bunter und bewegter. Und ohne die üblichen Handy-Subventionen im Verkauf, so versprach es zumindest die Branche hoch und heilig.

DÜSSELDORF. Kundenzuwachs um jeden Preis - Nein Danke! Liegt ja auf der Hand: Wer Milliarden für Lizenzen ausgibt, hat nichts mehr zu verschenken. Doch irgendwie kommt bei UMTS immer alles anders. Erst verspätete sich der Start überall, nun kommt die neue Technik im alten Billig-Gewand daher. "Free" - so wird erstmals in London für das Modell NEC 606 geworben. Normaler Preis: 399 £. Der Tabubruch ist vollzogen. Ausgerechnet von der Marke "3" aus dem Hause Hutchison Whampoa. Hatte Konzernchef Fok doch klar erklärt, mit ihm werde es keine subventionierten Lockvögel mehr geben. Doch nach einem verpatzten Start des bislang einzigen UMTS-Anbieters in Europa sind nun alle Kunden lieb. Sogar Quasselstrippen, die gar nicht in die neue Welt der Video-Handys passen. Mit dem NEC 606 muss aber bei "3" ein Jahresvertrag gewählt werden, der 750 Minuten im Monat kostenlos bietet - nur für Sprache! Bilder und E-Mails werden schon bald extra berechnet. Hauptsache Umsatz eben.

Schon vor drei Jahren hat eine Studie gewarnt: "Die UMTS-Kosten sind allen bekannt, die Einnahmen nicht." Was damals spöttisch als "Dummheit" abgetan wurde, ist heute das Problem. In England hat UMTS darum die Sprache wiedergefunden - und die Subvention.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%