Unbekannte Gegner
Uefa-Cup-Auslosung beschert weite Reisen

Wenig attraktive Gegner, dafür weite und strapaziöse Reisen: Die Auslosung für die erste Runde im Uefa-Pokal am Freitag im Grimaldi-Forum von Monaco hat dem Quartett aus der Fußball-Bundesliga keine Glückslose beschert.

Hb/dpa MONTE CARLO. Noch den namhaftesten Gegner erwischte Hertha BSC, das am 19. September zum Hinspiel beim FC Aberdeen antreten muss. Mit "Nobodies" aus dem Osten Europas müssen sich die anderen drei deutschen Vertreter herumschlagen. Der VfB Stuttgart tritt zuerst zu Hause gegen den lettischen Club FK Ventspils an, der FC Schalke 04 startet mit einem Auswärtsspiel beim weißrussischen Vertreter FC Gomel, und Werder Bremen muss zunächst zu Metalurg Donezk in die Ukraine reisen. Die Rückspiele der ersten Runde finden am 3. Oktober statt.

In Schottland beginnt für Hertha BSC das Unternehmen Europapokal. "Vom Namen her ist das einer der attraktivsten und sportlich interessantesten Gegner", wertete Manager Dieter Hoeneß das Los Aberdeen. "Es ist für die erste Runde allerdings eine schwierige Aufgabe. Aberdeen ist nach den Glasgower Vereinen der renommierteste Club in Schottland." Der Europacupsieger von 1983 bestritt insgesamt 95 Spiele in den europäischen Wettbewerben. Die letzten Vergleiche gegen deutsche Clubs liegen allerdings lange zurück. Im Viertelfinale des Cupsieger-Wettbewerbs 1983/84 schaltete Aberdeen den FC Bayern München aus, ein Jahr später scheiterte der Club in der ersten Runde an Dynamo Dresden.

Rubrik "böhmische Dörfer"

Mit dem Namen FK Ventspils konnte beim VfB Stuttgart niemand etwas anfangen. "Es ist ein unbeschriebenes Blatt. Ich weiß zwar, dass die Leute dort sehr eifrig sind, die Mannschaft kenne ich aber nicht", sagte VfB-Manager Rolf Rüssmann achselzuckend. "Wir müssen zwar weit reisen, das ist eine Belastung. Wir müssten es aber trotzdem schaffen." Der Gegner der Schwaben, die sich erst über den Umweg des UI-Cups für den europäischen Wettbewerb qualifizierten, führt nach 22 Spieltagen die lettische Liga an. In den Qualifikation schaltete der erst 1997 gegründete Club Ventspils den FC Lugano aus.

Auch für Werder Bremen und Schalke 04 fallen die Erstrunden-Gegner unter die Rubrik "böhmische Dörfer". "Leider wissen wir sehr wenig über diese Mannschaft. Sportlich ist es eine lösbare Aufgabe für uns", sagte Werder-Sportdirektor Klaus Allofs, als das Los Metalurg Donezk gezogen wurde. Auch Trainer Thomas Schaaf ist optimistisch: "Wenn wir in beiden Spielen gut auftreten, dann sollte die nächste Runde erreicht werden." Wertvolle Tipps über den Gegner erwarten beide von Viktor Skripnik. Der Ukrainer spielt seit 1996 an der Weser.

"Diesen Gegner darf man nicht unterschätzen."

Eine ähnlich weite Reise haben die Schalker mit dem Trip nach Weißrussland vor sich. "Sportlich ist es sicherlich eine lösbare Aufgabe, doch ansonsten muss man von einem Los unter schwierigsten Bedingungen sprechen", sagte Manager Rudi Assauer, während Trainer Frank Neubarth warnte: "Diesen Gegner darf man nicht unterschätzen." Er erinnerte an die weißrussische Mannschaft von Bate Borisow, die den TSV 1860 München aus dem UI-Cup geworfen hatte. Der FC Gomel hat im Europacup erst zwei Spiele bestritten und scheiterte dabei vor zwei Jahren in der Qualifikation an AIK Solna.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%