Union profitiert
Umfrage: FDP fällt auf neun Prozent

Erstmals seit zwei Wochen liegen die Freien Demokraten in der Wählergunst wieder unter zehn Prozent.

dpa HAMBURG. Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, könnte die FDP derzeit nur mit neun Prozent der Stimmen rechnen. Das ergab eine Forsa-Umfrage für die Zeitschrift "Stern" und den Sender RTL, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Das ist ein Minus von drei Prozentpunkten gegenüber der Vorwoche. Die Union konnte sich demnach um zwei Prozentpunkte auf 40 Prozent steigern.

Die SPD verbesserte sich um einen Punkt auf nunmehr 35 Prozent. Grüne und PDS lagen unverändert bei sechs Prozent. Bei der Kanzlerfrage liegt Gerhard Schröder (SPD) unverändert bei 42 Prozent, sein Herausforderer Edmund Stoiber (CSU) fällt mit 28 Prozent unter die 30-Prozent-Marke. Nur zehn Prozent der Wähler möchten FDP-Chef Guido Westerwelle als Kanzler sehen.

Für einen Fortbestand der rot-grünen Bundesregierung würde es dennoch nicht reichen: Union und FDP kämen zusammen auf 49 Prozent, SPD und Grüne gemeinsam nur auf 41 Prozent.

Forsa befragte zwischen dem 27. Mai und 1. Juni repräsentativ 3006 Bundesbürger in Ost und West. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei plus/minus 2,5 Prozentpunkten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%