„Unser Geschäft hat den Tiefpunkt überschritten“
Nachgefragt: Oracle-Finanzchef Jeff Henley

Zum dritten Mal in Folge bleibt der Quartalsumsatz gegenüber den Vorjahreswerten zurück. Henley nimmt Stellung zum Negativtrend.

HB:

Zum dritten Mal in Folge bleibt der Quartalsumsatz gegenüber den Vorjahreswerten zurück - ein klarer Negativtrend. Henley: Das liegt zu 90 Prozent an der allgemeinen Konjunkturschwäche. Die Kunden sind mit größeren Investitionen sehr vorsichtig geworden. Die schrecklichen Ereignisse vom 11. September haben die Kundschaft verunsichert und uns wirklich geschadet. Das betrifft übrigens nicht nur uns, sondern die gesamte Technologie-Branche. Wenn die Konjunktur sich belebt, wird es auch Oracle wieder besser gehen. HB: Hat die US-Wirtschaft nun die Talsohle erreicht? Henley: Zumindest unser Geschäft hat den Tiefpunkt überschritten. Das schlechteste Quartal haben wir hinter uns. Allerdings wird sich das Geschäft nur langsam erholen. HB: Das Wachstum auf dem Markt für Datenbanken und Firmensoftware hat sich abgeschwächt. Kann Oracle zu den Wachstumsraten früherer Jahre zurückkehren? Henley: Ich glaube nicht, dass unsere Märkte ihre Sättigungsphase erreicht haben. Allerdings erwarte ich für Oracle auch keine Rückkehr zu Wachstumsraten von 50 Prozent oder mehr. Aber wir können zwischen 20 und 25 Prozent wachsen. HB: Oracles Aktie ist in diesem Jahr um mehr als 40 Prozent gesunken, die von Microsoft um mehr als 50 Prozent gestiegen. Was macht Bill Gates besser als Larry Ellison? Henley: Wir haben Microsoft im Vorjahr an der Börse abgehängt. Nun ist es andersherum. Im Übrigen sind die Unternehmen schwer vergleichbar, sie sind in verschiedenen Segmenten tätig: Microsoft hat den Schwerpunkt im Softwaregeschäft für PC. Unsere Stärke ist das Geschäft mit Unternehmenssoftware. HB: SAP, einer Ihrer Konkurrenten, baut in den USA Arbeitsplätze ab. Plant auch Oracle Entlassungen? Henley: Wir haben nur wenig Stellen gestrichen. Ich sehe nicht, dass sich daran 2002 etwas ändern wird. Voraussetzung ist natürlich, dass es mit der Wirtschaft bergauf geht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%