Unsicherheitsfaktor West LB
Bank Austria-Kleinanleger wollen Barabfindung statt Aktientausch

Unter den Bank Austria-Kleinanlegern wächst der Unmut über das Tauschverhältnis der Aktien. Bei der Hauptversammlung am 27. September wollen sie die Barabfindung durchsetzen.

dpa-afx WIEN. Unter den Kleinaktionären der Bank Austria wächst der Unmut über die Übernahme des größten österreichischen Geldinstituts durch die HypoVereinsbank . Sie wollen laut einem Bericht der Tageszeitung "Der Standard" vom Dienstag eine Barabfindung ihrer Anteile statt des angekündigten Aktienumtausches erreichen. "Das angebotene Tauschverhältnis ist einfach nicht fair", sagte der Präsident des österreichischen Anlegerverbades, Wilhelm Rasinger, der Zeitung.

Bereits unmittelbar nach Bekanntwerden der Bank Austria-Übernahme hatte Rasinger in der Vorwoche angekündigt, das Tauschverhältnis von einem Gericht überprüfen zu lassen. Die Höhe der Abfindung sollte laut Rasinger "mindestens das 1,2- bis 1,5-fache des Bank Austria-Kurses" betragen. Der angekündigte Umtausch von Bank Austria-Aktien in Papiere der HypoVereinsbank im Verhältnis 1:1 berücksichtige nicht das niedrigere Kurs-Gewinn-Verhältnis der Bank Austria und deren stille Reserven in Form von Industriebeteiligungen. Ihre Forderung nach einer Barabfindung wollen die Kleinaktionäre bei der Bank-Austria-Hauptversammlung am 27. September vorbringen, bei der die Übernahme abgesegnet werden soll. Dazu ist eine Mehrheit von 75 Prozent nötig.

Als Unsicherheitsfaktor bei der Bank Austria-Übernahme wird von den österreichischen Medien auch das Verhalten der West-LB angesehen, die knapp zehn Prozent der Bank-Austria-Anteile hält. Die West-LB habe ihre Anteile an der österreichischen Bank zu einem Preis erworben, der deutlich über dem derzeitigen Kurs liege, heißt es. Die West-LB hat sich bisher zu der Bank Austria-Übernahme durch die HypoVereinsbank nicht geäußert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%