Unternehmen geizen noch beim Marketing
Keine Spielerei, sondern Umsatzmotor

Auch Bretter können eine Marke sein. Diese Erkenntnis ist sozusagen die Basis des Erfolges des Mittelständlers Parador, einem Hersteller von Holz-und Holzwerkstoffen aus dem westfälischen Coesfeld. 1998 setzte das Unternehmen noch 80 Mill. Euro um, in diesem Jahr wird es mehr als das Doppelte sein und in drei Jahren sollen es 235 Mill. Euro werden.

HB FRANKFURT/M. Das Ziel von Geschäftsführer Volkmar Halbe ist es, Parador zu einer herausragenden Marke für den gestaltenden Innenausbau zu machen. Dafür investiert er viel: nicht nur in die Entwicklung neuer Produkte, sondern auch in das Marketing: In diesem Jahr sind es über 7 Mill. Euro, nächstes Jahr sollen es 9 Mill. Euro sein. Neben kurzen TV-Spots gehören ein Hochglanzmagazin, dass die Vision vom traumhaften Wohnen vermitteln soll, und ein hauseigenes Trendcenter mit 3600 Quadratmetern Ausstellungsfläche zum Marketingpaket des Holzwerkstoffherstellers.

Mit seiner Einstellung zu Marke und Marketing sieht sich Volkmar Halbe in seiner Branche allerdings noch weitgehend alleine: "Es gibt immer noch Anbieter, die Marketing für Spielerei halten und stolz darauf sind, wenn ihr Budget dafür möglichst klein ist," so der Parador-Geschäftsführer.

Ähnlich schätzt Heiner Wolters, Marketingleiter bei Katjes Fassin die Lage ein: "Mittelständler glauben nicht an die Marke und dass Werbung die treibende Kraft für das Geschäft ist", sagt er. Der Süßwarenhersteller, der sich im Markt in Konkurrenz zu Unternehmen wie Storck und Haribo bewegt, investiert seit Jahren konsequent in klassische Werbung, unter anderen in Fernsehspots mit Modell Heidi Klum. Der Werbeetat liegt aktuell zwischen 5 und 6 Mill. Euro. Zudem ist Katjes laut Wolters das erste Unternehmen, das die deutsche Fußball-Nationalmannschaft der Damen sponsert. Den Erfolg der Aktivitäten sieht Wolters durch das Umsatzwachstum bestätigt: von 1999 bis 2002 wuchs das Unternehmen aus Emmerich um 43 % auf 135 Mill Euro, in diesem Jahr soll das Wachstum wiederum deutlich zweistellig ausfallen.

Seite 1:

Keine Spielerei, sondern Umsatzmotor

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%