Untersuchungen von Ermittler
Jumbo von Taipeh war durch Pilotenfehler auf falscher Bahn

dpa TAIPEH. Der Pilot des verunglückten Jumbo-Jets von Taipeh hat nach Angaben der Ermittler die Anweisungen des Towers nicht richtig befolgt und ist von der falschen Bahn gestartet. "Der Pilot benutzte die rechte Startbahn 05R, obwohl ihn der Kontrollturm anwies, die linke Startbahn 05L zu benutzen", sagte der Chef- Ermittler der Flugsicherheitsbehörde, Jung Kai, am Freitag. Die Black Box sei ausgewertet. So habe das Flugzeug beim Abheben zwei Schaufellader gerammt und sei dann abgestürzt. Bei dem missglückten Start der Boeing 747-400 der Singapore Airlines am Dienstag waren 81 Menschen ums Leben gekommen, darunter drei Kleinkinder.

"Der Pilot hat geflucht und nach der ersten Kollison 'Da ist etwas' gemurmelt, dann hat er bei weiteren Kollisionen wieder geflucht. Dann ist der Jet explodiert", sagte Jung Kai. Unklar blieb zunächst, wie es zu der Verwechslung der Startbahnen hatte kommen können. Nach taiwanesischen Zeitungsberichten dürfen der malaysische Kapitän sowie seine beiden Copiloten solange nicht das Land verlassen, bis die Untersuchungen abgeschlossen sind.

Fluggesellschaft wartet vollständigen Bericht ab

Singapore Airlines (SIA) zeigte sich in einer ersten Reaktion tief betroffen über die jüngsten Erkenntnisse. "Jetzt wollen wir wissen: Wie konnte das passieren?", sagte SIA-Sprecher Rick Clements in Singapur. "Die Familien der Opfer, all jene an Bord von Flug SQ006 und die breite Öffentlichkeit wollen Antworten", sagte er. "Seitens SIA möchte ich sagen, dass wir zutiefst über die gewonnenen Schlussfolgerungen schockiert sind." Er betonte, die Fluggesellschaft warte nun den vollständigen Bericht der Behörden ab.

Clements sagte, dass man es vor zwei Tagen noch für unwahrscheinlich gehalten habe, dass ein erfahrener Kapitän seine Maschine auf eine unbeleuchtete Startbahn steuern könnte, die nicht in Betrieb sei. "Aber das Flugzeug war auf der falschen Rollbahn."

Die Maschine mit 159 Passieren und 20 Besatzungsmitgliedern an Bord sollte nach Los Angeles fliegen. Das Unglück geschah bei einem schweren Unwetter durch einen nahenden Taifun, der andere Airlines kurz zuvor noch veranlasst hatte, Flüge zu streichen. In den Unwettern kamen in Taiwan bis zum Freitag 61 Menschen ums Leben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%