Unzufriedenheit der Großaktionäre wächst – Konzern präsentiert Halbjahreszahlen
MG-Kritiker Happel sucht und findet Verbündete

MG-Chef Kajo Neukirchen gerät im Dauerstreit mit seinem Großaktionär Otto Happel immer stärker unter Druck. Happel versucht zurzeit, wichtige Anteilseigner wie die Deutsche Bank oder die Allianz auf seine Seite zu ziehen. Die Argumente des Rebellen stoßen durchaus auf offene Ohren.

jkn/mm FRANKFURT/M. Am kommenden Mittwoch will Kajo Neukirchen, der Vorstandschef der MG Technologies AG, die Halbjahreszahlen seines Konzerns präsentieren. Doch die voraussichtlich recht bescheiden ausfallenden Ergebnisse sind in den Hintergrund gerückt. Einmal mehr wird der opponierende MG-Großaktionär Otto Happel die Tagesordnung dominieren. Offensichtlich bekommt der erbitterte Widersacher Neukirchens Flankendeckung von anderen Großaktionären der ehemaligen Metallgesellschaft, allen voran von der Deutschen Bank und der Allianz.

Bereits seit längerem gibt es Hinweise, dass Happel, der Neukirchen seit längerem "Bilanzschönung" vorwirft und seine Strategie kritisiert, auf wachsende Zustimmung bei anderen Großaktionären stößt (Handelsblatt vom 12.04.02). Happel fordert seit Monaten eine Ablösung des MG-Chefs, will den im Anlagenbau und Chemiegeschäft tätigen Konzern aufspalten und auf eine Sparte konzentrieren.

MG mit strategischem Problem?

Mittlerweile gibt es nach Informationen aus Bankkreisen Gespräche der Deutschen Bank (MG-Anteil 11,9 %) und der Allianz (13 %) mit Happel (rund 10 %). Die Finanzriesen wollen offensichtlich gleich zwei Probleme bei ihrer Beteiligung lösen. Zum einen soll der den MG-Aktienkurs belastende Streit zwischen Neukirchen und Happel endlich beigelegt werden. Zum anderen wollen beide Großaktionäre den Unternehmenswert der MG steigern, um sich über kurz oder lang von der Beteiligung trennen zu können.

Die MG habe ein strategisches Problem, heißt es aus dem Kreis der Anteilseigner. Und: Natürlich könne man als Investor mit der Performance des Konzerns nicht zufrieden sein. Allerdings sei es falsch, die Schwierigkeiten auf den Namen Neukirchen zu reduzieren. Zunächst brauche man ein tragfähiges Konzept, dann könne man über das Führungsteam sprechen.

Seit der Streit zwischen Happel und Neukirchen im März 2001 offen ausgebrochen ist, hat die MG-Aktie schwer gelitten. Im Vergleich zum Höchststand von knapp 23 Euro im Jahr 1999 sackte der Kurs auf ein Tief von 4,36 Euro ab. Zur Zeit notiert die Aktie bei rund 10 Euro.

"Es gibt intensive Gespräche der drei Großaktionäre, weil es deckungsgleiche Interessen gibt", heißt es in Finanzkreisen. Wie weiter zu hören ist, favorisieren die Beteiligten ein Szenario: Deutsche Bank und Allianz nutzen ihre Möglichkeiten im MG-Aufsichtsrat, um die Fokussierung auf eine Sparte durchzusetzen. Im Gegenzug verzichtet Happel auf weitere Attacken gegen das MG-Management.

Ausscheiden ohne großes Aufsehen

Dabei spielen auch Überlegungen eine Rolle, aus mehreren Beteiligungen der Allianz und der Deutschen Bank einen Anlagenbau-Verbund zu schaffen. In diesem Zusammenhang werden immer wieder die entsprechenden Sparten von MAN, Linde und MG genannt. Im Gegensatz zu den bisher kursierenden Gerüchten denken die Finanz-Konzerne allerdings nicht mehr an einen reinen Anlagenbauer. "Ein solcher Verbund wäre viel zu zyklisch. In Frage kommt eher ein Anlagenbauer mit Zusatz-Aktivitäten im Maschinenbau", heißt es.

De facto würde ein solches Szenario auf eine Ablösung von Kajo Neukirchen hinauslaufen. Allerdings rechnet man weder in Bankkreisen noch im Umfeld der MG mit einem abrupten Rauswurf des ehrgeizigen und dominanten Sanierers. Wahrscheinlicher sei eine Lösung, bei der sowohl die Großaktionäre als auch Neukirchen ihre Gesichter wahren können. Schließlich war es die Deutsche Bank, die Neukirchen 1993 zu der damals schwer angeschlagenen Metallgesellschaft geholt hat "Allen Beteiligten ist an einem Ausscheiden von Neukirchen ohne großes Aufsehen gelegen", ist zu hören.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%