Urlaubs- oder Weihnachtsgeld
Tarife: Auch ÖTV-Spitze hält sich Option auf "Nachschlag" offen

ADX Stuttgart - Die Forderung der Arbeiter im Öffentlichen Dienst nach einem "Nachschlag" auf den letzten Tarifabschluss stößt in der Spitze der Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr (ÖTV) nicht auf Widerstand. Ein Gewerkschaftssprecher sagte am Montag auf Anfrage in Stuttgart, auch ÖTV-Chef Herbert Mai halte sich diese Option offen. Mai habe bereits nach Abschluss der Tarifrunde darauf hingewiesen, dass die Gewerkschaft angesichts der langen Laufzeit des Tarifvertrages auf Nachbesserungen pochen könnte, falls die wirtschaftliche Entwicklung sehr positiv verlaufe. Die Arbeiter innerhalb der ÖTV hätten diese Möglichkeit jetzt "lediglich konkretisiert". Dem ÖTV-Sprecher zufolge kämen unter anderem Verbesserungen beim Urlaubs- oder Weihnachtsgeld in Frage. Eine zusätzliche Erhöhung der Löhne und Gehälter sei nicht möglich. Hier gelte der Tarifvertrag.

Der Bundesarbeitersekretär der ÖTV, Ulrich Hoffmann, hatte am Sonntag für den kommenden Gewerkschaftstag im November eine Initiative der Arbeiter für einen Nachschlag angekündigt. Demnach soll die ÖTV mit den Arbeitgebern im kommenden Jahr über tarifliche Verbesserungen verhandeln, falls die positive Wirtschaftsentwicklung anhalten sollte. Der gegenwärtige Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 31 Monaten und ist bis Ende 2002 gültig.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%