Urteil des Arbeitsgerichts Frankfurt
Für Kollegen Stechuhr manipuliert: Fristlose Kündigung rechtens

Bedient ein Arbeitnehmer für einen Kollegen die Stechuhr, um dessen Anwesenheit im Betrieb vorzutäuschen, riskiert er die fristlose Kündigung. Das hat das Arbeitsgericht Frankfurt entschieden.

dpa FRANKFURT/M. Bedient ein Arbeitnehmer für einen Kollegen die Stechuhr, um dessen Anwesenheit im Betrieb vorzutäuschen, riskiert er die fristlose Kündigung. Das hat das Arbeitsgericht Frankfurt in einem am Montag bekannt gewordenen Urteil entschieden. Die Richter wiesen damit die Klage einer Verkäuferin gegen eine Fotohandlung zurück. (Az:18 Ca 8392/00).

Laut Urteil stellte das Verhalten der Verkäufein einen schweren Verstoß gegen die arbeitsvertraglichen Pflichten dar. Sie hatte die Stechuhr für einen abwesenden Kollegen bedient. Die Stechuhr sei von jedem Arbeitnehmer persönlich zu bedienen, auch wenn dies vom Arbeitgeber nicht ausdrücklich angeordnet worden sei, befanden die Richter. Beide Kollegen wurden nach Bekanntwerden der Vorfälle fristlos entlassen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%