US-Börsen gut behauptet
Wall Street reagiert verhalten auf Fed-Äußerung

Das Einschwenken der US-Notenbank auf eine "neutrale" Einschätzung der Risiken durch Inflation und Konjunkturschwäche hat die US-Börsen kaum beeindruckt. Finanzwerte und Aktien von Konsumgüterproduzenten verspürten Rückenwind, Computer- Werte präsentierten sich uneinheitlich.

aha NEW YORK. Wenig beeindruckt zeigten sich die US-Börsen am Dienstag vom optimistischen Ausblick der US-Notenbank. Zwar schätzt der Offenmarktausschuss der Federal Reserve, der am Dienstag tagte, das Risiko, dass Inflation oder Konjunkturschwäche der Volkswirtschaft zusetzen könnten, wieder als "neutral" ein. Er zeigt damit, dass die US-Konjunktur vorläufig nicht mehr mit niedrigen Zinsen angekurbelt werden soll.

Die Anleger reagierten verhalten; sie hatten eine derartige Änderung der Risikoeinschätzung erwartet. Obwohl mehrere Unternehmen am Dienstag den Optimismus mit positiven Berichten nährten, kamen die Kursbarometer der US-Börsen über bescheidene Zuwächse nicht hinaus. Bevor die Fed sich äußerte, tendierten sie gut behauptet, danach schmolzen die Gewinne dahin.

Der Dow-Jones-Industrial Index der dreißig wichtigsten Standardwerte ging schließlich mit einem Plus von 0,54 % aus dem Mark. Der Nasdaq-Composite schloss, nachdem er seit der Fed-Mitteilung um die Null-Linie gependelt war, mit einem Plus von 0,2 %. Der marktbreit gefasst Standard & Poor?s-500-Index, verzeichnete ein Plus von 0,4 %. Insgesamt wechselten rund 1,1 Mrd. Aktien in New York den Besitzer, den 1 658 Kursgewinnern standen 1 462 Titel gegenüber, die an Wert verloren.

Eine Mehrheit der Aktionäre von Hewlett-Packard (HP) stimmte am Dienstag nach Mitteilung von HP-Chefin Carly Fiorina für die Übernahme von Compaq. Die HP-Aktie gab nach dieser Meldung 1,6 % ab. Papiere des Übernahmekandidaten Compaq gewannen fast 7 %.

Rosig malte Michael Dell, Chef des Computerproduzenten Dell die Zukunft der PC-Branche: Er zitierte Studien, die ein Umsatzwachstum von bis zu zehn Prozent vorhersagten. Und er ergänzte, sein Unternehmen wolle noch schneller wachsen. Dell-Aktien gewannen gut 2 %.

Der Konsumgüterkonzern Procter & Gamble teilte mit, man werde die Gewinnerwartungen dank eines kräftigen Umsatzwachstums übertreffen. Aktien von Procter & Gamble gewannen 2,4 % und zogen die Anteilsscheine des ebenfalls im Konsumgüterbereich tätigen Johnson & Johnson-Konzerns mit. Diese Papiere gewannen 1,1 %.

Positiv auch die jüngsten Zahlen der Investmentbank Goldman Sachs . Sie legte als eine der ersten namhaften Investmentbanken Quartalszahlen vor. Zwar war der Gewinn im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um fast ein Drittel zusammengeschmolzen, fiel aber trotzdem noch besser aus, als es die Analysten erwartet hatten. Aktien von Goldman Sachs legten gut 2 % zu. Mit Goldman stiegen auch die Aktien anderer Finanzkonzerne. So gewannen J.P. Morgan Chase 1,4 %, American Express kletterten um 1,2 %.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%