US-Konjunkturdaten belasten
Dax gibt Gewinne wieder ab

Unterstützt von positiven Nachrichten mehrerer US-Technologiekonzerne haben die Aktien deutscher Technologieunternehmen am Freitag teilweise kräftig zugelegt. Bis zum Abend gab der Dax auf Grund überwiegend enttäuschender US-Konjunkturdaten einen Großteil seiner Gewinne aber wieder ab.

Reuters FRANKFURT/M. Mit Blick auf die überraschende Prognoseanhebung des US-Computerhersteller Dell vom Donnerstag sagte Marktanalyst Alfred Kaiser vom Bankhaus Nols: "Das ist nach einer langen Liste von schlechten Nachrichten mal wieder eine positive Überraschung." Einige Anleger hätten allerdings am Nachmittag die Gelegenheit zu Gewinnmitnahmen genutzt, nachdem der Index des US-Verbrauchervertrauens unerwartet gesunken war.

Neben den deutschen Technologiewerten wie Infineon waren auch die Aktien der Deutschen Telekom stark gefragt. Am Neuen Markt brachen die Aktien von Thiel Logistik nach einer überraschenden Prognosensenkung massiv ein.

Der Deutsche Aktienindex schloss am Freitag 0,3 Prozent schwächer bei 4130,80 Zählern. In der abgelaufenen Woche hat das Börsenbarometer knapp acht Prozent an Wert verloren. Der Auswahlindex des Neuen Marktes Nemax-50 sank derweil am Freitag um 0,2 Prozent auf 531,40 Punkte, während der Nebenwerte-Index MDax 0,3 Prozent im Plus bei 3748,60 Stellen lag. Der Dow Jones EuroStoxx50 der größten europäischen Aktien zog um 0,2 Prozent auf 2822,82 Zähler an.

Neben dem optimistischen Dell-Ausblick sorgten auch erfreuliche Zahlen von Juniper für Kaufstimmung, sagten Händler. Der US-Netzwerkausrüster hatte am Donnerstag für das abgelaufene Quartal entgegen den Erwartungen einen Gewinn bekannt gegeben.

US-Verbrauchervertrauen gesunken

Der Index des US-Verbrauchervertrauens der Universität Michigan sank im Juli auf 86,5 Punkte nach 92,4 Zählern im Vormonat. Analysten hatten jedoch mit einem Anstieg auf 92,8 Stellen gerechnet. Indes stiegen die US-Einzelhandelsumsätze den Angaben zufolge im Juni im Vergleich zum Vormonat zwar um 1,1 Prozent, nachdem Experten ein Plus von 0,7 Prozent vorhergesagt hatten. Ohne die Automobilbranche lag der Umsatzzuwachs jedoch bei 0,4 Prozent. Analysten hatten einen Anstieg von 0,5 Prozent vorhergesagt. Händlern zufolge belastete dies die Stimmung deshalb, weil die Automobilhersteller in den vergangenen Monaten versucht hätten, ihren Absatz durch Rabatte und zinsgünstige Finanzierungen zu erhöhen.

Technologiewerte bevorzugt

Nach ihrem 14-prozentigen Kurseinbruch des Vortages legten die Papiere von SAP zunächst um bis zu 6,2 Prozent zu. Der Software-Hersteller hatte am Donnerstag seine Umsatzprognose gesenkt. Ihr Tageshoch konnten die SAP-Titel angesichts mehrerer Herabstufungen allerdings nicht halten und schlossen nur noch 2,8 Prozent im Plus bei 76,90 Euro. Gegen den Branchentrend konnten sich die Titel von Epcos nicht von den schwachen US-Daten erholen und verloren 5,7 Prozent auf 26,02 Euro.

Die T-Aktie verteuerte sich unterdessen um 5,6 Prozent auf 12,14 Euro. Seit Mittwoch hat sich das Papier damit um mehr als zehn Prozent verteuert. Der Anstieg sei auf anhaltende Spekulationen über eine Ablösung von Telekom-Chef Ron Sommer zurückzuführen, sagten Händler.

Nach einer Hochstufung auf "Hold" und einer leichten Anhebung des Kursziels auf 47 Euro festigten sich die Aktien von DaimlerChrysler um 2,3 Prozent auf 45,54 Euro. Die größten Gewinne im Dax verbuchten jedoch die Papiere von Fresenius Medical Care mit einem Plus von 6,5 Prozent auf 48,35 Euro. Hier waren die Umsätze aber ebenso wie bei MLP unterdurchschnittlich, deren Aktien um 5,5 Prozent auf 27,95 Euro fielen.

Thiel-Aktien eingebrochen

Am Neuen Markt brachen die Aktien von Thiel um zeitweise fast 60 Prozent ein. Das Unternehmen rechnet nun nur noch mit weniger als einem Viertel des ursprünglich geplanten operativen Gewinns. Das Vertrauen in den Wert sei verspielt, sagte ein Händler.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%