US-Konzern fordert Gewinne
Philip Morris klagt gegen Zigarettenverkauf im Internet

Die Philip Morris Cos Inc, New York, hat in Kalifornien und New York acht Klagen wegen Verletzungen von Staats- und Bundesrecht im Zusammenhang mit dem Zigarettenverkauf im Internet eingereicht.

vwd LOUISVILLE. Es geht dabei zum einen um den Vorwurf, dass Websites ohne Erlaubnis des Herstellers mit geschützten Marken wie Marlboro und Virginia Slims werben. Zugleich würden unerlaubte Verkäufe über das Internet mit im Ausland von Philip Morris hergestellten und nicht für den amerikanischen Markt bestimmten Produkten betrieben.

Außerdem werde durch die Internet-Verkäufe gegen Steuerrecht sowie dagegen verstoßen, Zigaretten nicht an Personen unter 18 Jahren abzugeben. Philip Morris will von jedem beklagten Website-Betreiber die Gewinne aus den illegalen Verkäufen plus die Anwaltsgebühren für die angestrengten Verfahren einklagen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%