Archiv
US-Lehrerin darf nach Haftentlassung Ex-Schüler sehen

Seattle (dpa) - Eine US-Lehrerin, die 1997 nach einer Affäre mit einem 12-jährigen Schüler wegen Vergewaltigung verurteilt worden war, darf sich jetzt wieder mit ihrem früheren Schüler treffen. Mary Letourneau, die mit ihrem damaligen Geliebten zwei Kinder hat, war am Mittwoch nach siebeneinhalb Jahren Haft aus einem Gefängnis im US-Staat Washington entlassen worden.

Seattle (dpa) - Eine US-Lehrerin, die 1997 nach einer Affäre mit einem 12-jährigen Schüler wegen Vergewaltigung verurteilt worden war, darf sich jetzt wieder mit ihrem früheren Schüler treffen. Mary Letourneau, die mit ihrem damaligen Geliebten zwei Kinder hat, war am Mittwoch nach siebeneinhalb Jahren Haft aus einem Gefängnis im US-Staat Washington entlassen worden.

Die heute 42-Jährige wurde zunächst unter der Bedingung freigelassen, dass sie keinen Kontakt zu ihrem früheren Schüler aufnimmt. Wie die «Seattle Times» am Freitag berichtete, hob eine Richterin das Kontaktverbot jetzt auf. Der inzwischen 21-jährige Vili Fualaau hatte einen entsprechenden Antrag eingereicht.

Er habe lange auf die Freilassung der Lehrin gewartet, sagte Fualaau am Freitag dem Sender NBC. «Ich freue mich sehr darauf, sie zu sehen.» Er wolle nun herausfinden, ob sie «noch die gleiche Person ist, in die ich mich damals verliebte. Und ich muss sehen, ob sie meine Gefühle erwidert.»

Die Affäre zwischen der Lehrerin und dem Jungen hatte seinerzeit über die USA hinaus für Schlagzeilen gesorgt. Letourneau war verheiratet und Mutter von vier Kindern, als die Beziehung zu Vili begann. 1997 wurde die Lehrerin, die damals ihr erstes Baby von ihrem Geliebten erwartete, wegen «Vergewaltigung eines Kindes in einem leichteren Fall» zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Wieder frei, traf sie sich trotz gerichtlichen Verbots heimlich erneut mit dem Jungen. Die Beiden wurden beim Sex ertappt, und Letourneau kam erneut ins Gefängnis, wo sie dann eine Tochter zur Welt brachte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%