Archiv
USA reagieren zurückhaltend auf Moskauer Raketenabwehr-Vorschlag

Pentagon-Sprecher Craig Quigley wies in Washington darauf hin, dass der Plan eine offensichtliche „Schwäche“ habe: Die Vereinigten Staaten würden dadurch nicht geschützt.

dpa WASHINGTON. Die USA haben zurückhaltend auf den Moskauer Vorschlag für den Aufbau einer mobilen europäischen Raketenabwehr reagiert, den der russische Präsident Wladimir Putin am Dienstag offiziell vorgelegt hat. Pentagon-Sprecher Craig Quigley wies in Washington darauf hin, dass der Plan eine offensichtliche "Schwäche" habe: Die Vereinigten Staaten würden dadurch nicht geschützt.

Generell seien die USA aber durch die Tatsache "ermutigt, dass die Russen anerkennen, dass es eine sehr reale Bedrohung für Europa durch Massenvernichtungswaffen gibt", sagte Quigley. "Lasst uns sehen, inwieweit wir zusammenarbeiten können. Wenn die Russen einen Vorschlag haben, der Sinn macht und hilft, Europa vor einem Raketenangriff zu schützen, dann lasst uns einen Blick darauf werfen und schauen, wo wir kooperieren können."

Putin hatte seinen Vorschlag bereits im Juni vergangenen Jahres gemacht, ihn nun aber in einem Gespräch mit NATO-Generalsekretär George Robertson konkretisiert. Danach würde das mobile europäische Raketenabwehrsystem lediglich regional bei Bedarf aufgebaut, wenn es eine Bedrohung aus einer bestimmten Richtung gibt.

Der Vorstoß unterscheidet sich damit wesentlich von den US-Plänen für eine nationale Raketenabwehr, die fest stationiert sein soll - nach bisherigen Vorstellungen landgestützt. Die europäischen Verbündeten stehen den amerikanischen Plänen kritisch gegenüber. Die USA haben ihnen eine Einbeziehung in den Schutz angeboten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%